Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Dienstag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Noch vor Ostern: Präsenzunterricht ab Klasse 7

Schulkinder laufen in einer Gruppe an einer Bushaltestelle vorbei. (dpa)

Bereits vor den Osterferien sollen in Hessen Schüler ab der siebten Klasse wieder punktuell in die Klassenräume zurückkehren. Wie Kultusminister Alexander Lorz (CDU) am Dienstag mitteilte, sollen Schüler ab der Mittelstufe ab dem 22. März für mindestens einen Präsenztag pro Woche wieder an die Schulen kommen können. Ab dem 19. April sollen alle Klassen ab Jahrgangsstufe sieben im Wechselunterricht mit zwei bis drei Präsenztagen pro Woche unterrichtet werden. Zeitgleich sollen Grundschülerinnen und Grundschüler in den eingeschränkten Regelbetrieb zurückkehren, also wieder an fünf Tagen in der Woche in ihren Klassenzimmern lernen.

Seit dem 22. Februar werden Schüler der Klassen eins bis sechs im Wechselmodell unterrichtet. Ab Klasse sieben gilt bislang mit Ausnahme von Abschlussklassen und Vor-Abiturjahrgängen (Q2) Distanzunterricht.

Mehr: Schüler ab Klasse 7 sollen noch vor Ostern an Schulen zurückkehren

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Hanauer-Sektenprozess: Mutter von ermordetem Kind angeklagt

Frau von hinten zu sehen im Gerichtssaal, wird gerade fotografiert.

Ein halbes Jahr nachdem die mutmaßliche Sektenführerin Sylvia D. aus Hanau wegen eines gut 33 Jahre zurückliegenden Mordes an einem vierjährigen Jungen zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, soll sich nach dem Willen der Hanauer Staatsanwaltschaft auch die Mutter des getöteten Kindes vor Gericht verantworten. Wie die Ermittler am Dienstag mitteilten, wurde gegen die mittlerweile 60-Jährige Anklage wegen gemeinschaftlichen Mordes erhoben.

Die Frau soll das Kind in einem verschnürten Sack in die Obhut der mutmaßlichen Sekten-Chefin übergeben haben. Diese ließ das eingeschnürte Kind trotz panischer Schreie in einem Badezimmer liegen, wo es ohnmächtig wurde und schließlich am eigenen Erbrochenen erstickte. Die Ermittlungen in dem Fall waren erst 2015 nach Hinweisen von Aussteigern und hr-Recherchen wieder aufgenommen worden.

Mehr: Mutter nach Mord an Vierjährigem in Hanauer Sekte angeklagt

Wiesbaden droht Verlust von 20 Millionen Euro

Das Firmenschild der "Greensill Bank" in Bremen.

Im Zuge einer möglichen Pleite der Bremer Greensill Bank fürchten mehrere hessische Kommunen um Einlagen in Millionenhöhe. Besonders betroffen ist die Landeshauptstadt Wiesbaden, die zusammen mit dem städtischen Eigenbetrieb für Messe, Kongress und Tourismus (TriWiCon) rund 20 Millionen Euro bei Greensill angelegt hat. Auch die Städte Gießen - mit Einlagen von rund 10 Millionen Euro - und Schauenburg (Kassel) - rund eine Millionen Euro - sind betroffen.

Am vergangenen Mittwoch hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) entschieden, dass die Bank keine Geschäfte mehr tätigen darf: wegen drohender Überschuldung. Der britische Mutterkonzern meldete inzwischen Insolvenz an.

Mehr: Wiesbaden bangt um Einlagen von 20 Millionen Euro

Hallenbäder in Frankfurt öffnen

Kinder im Becken beim Schwimmunterricht

Als erste hessische Stadt öffnet Frankfurt ihre Hallenbäder, seit diese Anfang November im ganzen Land aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen worden waren. Damit ist es von Dienstag an Schwimmverein-Mitgliedern sowie Schülern unter Auflagen wieder erlaubt, in den Bädern ihre Bahnen ziehen. Die Landesregierung hatte zuvor am Montag kurzfristig das Okay für die Öffnung gegeben.

In den Genuss kommen die Mitglieder von rund 50 Schwimmvereinen aus Frankfurt und Umgebung sowie Schüler von rund 40 Schulen. Wann das Schwimmen für die Allgemeinheit wieder möglich ist, ist derzeit noch unklar.

Mehr: Frankfurter Bäder öffnen für Vereinsschwimmer und Kurse

Wetter: Sonne-Wolken-Mix und meist trocken

Der Dienstag geht grau und trüb mit einige Niederschlägen zu Ende. In der Nacht zum Mittwoch bleibt es oft stark bewölkt, hier und da fällt noch etwas Regen, im Bergland auch Schnee. Zum Teil ist es aber länger trocken, örtlich bildet sich Nebel. Die Temperaturen sinken auf 3 bis -1 Grad. Am Mittwoch wechseln sich vielen Wolken mit etwas Sonne. Es ist meist trocken, nur vereinzelt fallen ein paar Tropfen. Die Höchstwerte liegen bei 5 bis 11 Grad.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken)

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 09.03.2021, 20:15 Uhr