Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Donnerstag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Hessen nimmt Schwerkranke aus Italien und Frankreich auf

Italienischer Covid-Patient Sachsen

14 schwer an Covid-19 erkrankte Patienten aus Italien und Frankreich werden in hessischen Krankenhäusern untergebracht und behandelt. Wie die Landesregierung am Donnerstag mitteilte, stammen sie zum größten Teil aus Hessens italienischer Partnerregion Emilia-Romagna. Von dort kämen zehn der Erkrankten. Ebenso sollen vier Patienten aus der französischen Region Grand Est in Hessen aufgenommen werden.

"In der Krise stehen wir zusammen", sagte Ministerpräsidet Volker Bouffier (CDU). Italien ist von der Corona-Pandemie besonders betroffen. Das Land verzeichnet mittlerweile weltweit die meisten Todesfälle durch das neuartige Coronavirus, das die Langenkrankheit Covid-19 auslöst. Allein in der Emilia-Romagna gab es bis zum Zeitpunkt der Kabinettsentscheidung am Dienstag fast 1.000 Tote.

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Hessen stieg am Donnerstag auf 2.170, das sind 261 mehr als am Vortag. Bekannt sind inzwischen sieben Todesfälle. Diese und weitere Neuigkeiten zum Coronavirus in Hessen finden Sie gebündelt in unserem Ticker. Alle ausführlichen Artikel zum Thema sammeln wir in unserem Corona-Dossier.

Mehr: Hessen nimmt Schwerkranke aus Italien und Frankreich auf / Fresenius will in Corona-Krise "alles Menschenmögliche tun" / Hessen verschiebt noch viel mehr Bürgermeisterwahlen

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Keine flächendeckenden Corona-Kontrollen am Flughafen

"Bitte halten Sie zwei Meter Abstand!" steht auf einem Monitor im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens.

Trotz des ausgedünnten Flugverkehrs kommen noch immer zahlreiche Passagiere am Frankfurter Flughafen an. Die aber alle auf Corona zu untersuchen ist laut Gesundheitsamt weder möglich noch sinnvoll. Es findet weder ein flächendeckendes Fiebermessen noch eine Befragung aller Ankömmlinge statt. Die Pandemie habe in Deutschland einen Stand erreicht, in dem die Krankheit innerhalb des Landes verbreitet und nicht von außen hereingetragen wird, argumentiert das Amt.

Kontrollen gibt es nur bei Verdachtsfällen, etwa, wenn bekannt ist, dass in einer Maschine Reisende sitzen, die auf einem betroffenen Kreuzfahrtschiff waren. Wer aus einem Risikogebiet einreist, muss immerhin auf Aussteigekarten Angaben zu Kontakten und seinem Gesundheitszustand machen. Zudem sind Piloten gehalten, Verdachtsfälle in ihren Maschinen zu melden. Erkrankte Passagiere werden dann direkt ins Krankenhaus gebracht.

Mehr: Flughafen Frankfurt kontrolliert nur bei Verdacht auf Corona

Printmedien leiden extrem unter Corona-Krise

Gebündelte Zeitungen

Das Anzeigengeschäft bei Zeitungen, Magazinen und anderen Blättern ist durch die Corona-Krise extrem eingebrochen. Der Verband der Hessischen Zeitungsverleger zeichnet ein dramatisches Bild der Situation. Bis zu 90 Prozent je nach Titel seien die Anzeigenschaltungen zurückgegangen, sagte Geschäftsführer Dirk Glock. Die Krise schlage in einem Moment zu, in dem Printmedien für viele Anzeigenkunden gerade wieder attraktiv geworden waren.

Viele Verlage befinden sich bereits in Verhandlungen über Kurzarbeit. Entlassungen sind laut Glock derzeit noch kein Thema und gelten als Ultima Ratio. Wie es mittel- und langfristig weitergehen wird, darüber will in der Branche aber niemand eine Prognose wagen. Denn auch nach dem Ende der Corona-Krise, wenn es denn einmal kommt, werden nach Einschätzung der Verleger nicht alle Kunden so schnell wieder zurückkehren.

Mehr: Zeitungen, Anzeigenblätter und Stadtmagazine in der Corona-Krise

Neu: Der Corona-Newsletter für Hessen

Neue Infektionszahlen, Gesetzesänderungen, Notlagen: Täglich überschlagen sich in der Corona-Krise die Ereignisse. Wir beobachten für Sie alles, was in Hessen und darüber hinaus passiert und bereiten die wichtigsten Ereignisse in einem Newsletter für Sie auf. Sie erhalten den Newsletter per Email.

Mehr: Corona-Newsletter für Hessen

Das Wetter in Hessen: Am Freitag sonnig und frühlingshaft

Bis zum Abend viel Sonne, nur gelegentlich ein paar harmlose Wolken und trocken bei 7 bis 12 Grad. In der Nacht zum Freitag klar oder allenfalls leicht bewölkt. Tiefstwerte zwischen 4 und -3 Grad.

Am Freitag oft sonnig, nur hier und da mal ein paar lockere Wolken, weiterhin trocken. Höchstwerte 13 bis 18 Grad.

Mehr: Das Wetter in Hessen

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 26.03.2020, 20.15 Uhr