Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Freitag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Sonderweg verschärft Impftermin-Chaos

Minister Beuth mit Maske, Impfkabinen in Halle

Mit der Impfung soll alles besser werden. Doch bei vielen klappte nicht einmal die Terminvereinbarung. Immer wieder brach das Portal zur Vergabe von Terminen in den ersten Tagen zusammen. Die Probleme sind zum Teil dem großen Ansturm geschuldet- aber auch ein Stück hausgemacht, denn Hessen geht einen Sonderweg.

Die Landesregierung hat sich im Dezember dafür entschieden, die Terminvergabe nicht wie in anderen Bundesländern allein über die Seite impfterminservice.de abzuwickeln, sondern gleich auch einen Abgleich mit dem Melderegister vorzunehmen. Und genau dieser Abgleich scheint Probleme zu machen.

Mehr: Sonderweg bei Software verschärft Chaos bei Impfterminvergabe

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Gewerkschaften kritisieren chaotischen Schulstart

Ein Mädchen sitzt an ihrem Schreibtisch vor dem Bildschirm, auf dem die Lehrerin zu sehen ist.

Die Schulferien sind zuende, doch die Schulen haben nur für wenige geöffnet. Ein Großteil der Schülerinnen und Schüler wird seit dieser Woche nur zuhause unterrichtet. Die Bilanz der ersten Tage fällt bei Gewerkschaft und Lehrerverbänden schlecht aus. Sie sprechen von "Kuddelmuddel" und berichten von überlasteten Servern, fehlenden Tablets und teils vollen Klassen.

Ganz anders sieht es das Kultusministerium. Es bilanziert, der Digitalunterricht sei bis auf ein paar Startschwierigkeiten gut angelaufen.

Mehr: "Kuddelmuddel" nach den Ferien / Landesschülervertreter zu neuen Corona-Regeln

Banken-Kooperation wird für manche Kunden teuer

Die Bildkombination zeigt zwei Fotos: eines stellt die Außenansicht des Geldautomatenstandorts dar, das andere die Mitteilung über Gebühren, wenn Geld abgehoben wird.

Auch in der Bankenwelt ist in Zeiten der Digitalisierung Sparen angesagt. Immer mehr Sparkassen und Genossenschaftsbanken betreiben Filialen und Geldautomaten gemeinsam. Zum Beispiel die Sparkasse Oberhessen und die Volksbank Main-Kinzig-Büdingen. Doch die Zusammenarbeit ist für Kunden teuer: Sie müssen trotz gemeinsamer Filiale fürs Geldabheben mitunter fast fünf Euro zahlen.

Informiert werden sie darüber erst bei der Abhebung. Und mal schnell nebenan Geldabheben geht nicht: Andere Geldautomaten sind teils erst im nächsten Ort. Die Kunden sind verärgert.

Mehr: Hohe Geldautomaten-Gebühren nach Banken-Kooperation

Wintersportgebiete machen erneut dicht

Eine Frau spaziert auf der gesperrten Landesstraße bei Königstein.

Der Lockdown hält an - doch auch an diesem Wochenende sollten Ausflugswillige einen Bogen um die beliebtesten Schneegebiete im Land machen. Viele Ortschaften sperren wie schon am Wochenende zuvor Zufahrten, Parkplätze und Pisten. Damit wollen sie verhindern, dass sich dort wieder Massenaufläufe bilden.

Mit welchen Einschränkungen Sie wo zu rechnen haben: Wir geben einen Überblick.

Mehr: Wintersportgebiete sperren erneut Pisten und Parkplätze / Das Schneevergnügen hat seinen Preis

Wetter: Teils strenger Frost in der Nacht

Die Kälte hält Hessen zum Großteil im Bann: Die Temperaturen sinken in der Nacht zum Samstag auf -2 bis -9 Grad - je nachdem, ob der Himmel klar oder bewölkt ist. Dort, wo bei klarem Himmel zusätzlich Schnee liegt, ist auch strenger Frost von bis zu -13 Grad möglich. Der Samstag startet teils sonnig, teils bewölkt. Im Nordosten können vereinzelt Schneeschauer auftreten. Die Höchstwerte erreichen -4 bis 2 Grad.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken)

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 15.01.2021, 20:15 Uhr