Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Dienstag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

So fiel der Wetteraukreis vorzeitig aus der Bundesnotbremse

Ein Mann steht - unscharf im Vordergrund - mit einer Maske in einer ÖPNV-Bahn. Im Hintergrund ist eine rote Notbremse zu sehen.

Seit Montag gilt im Wetteraukreis die Bundesnotbremse nicht mehr. Damit fällt die nächtliche Ausganssperre weg, mehr Menschen dürfen sich wieder treffen, Fitnessstudios dürfen wieder öffnen. Doch eigentlich hätte der Wetteraukreis frühestens am Donnerstag wieder in den Genuss dieser Lockerungen kommen dürfen, wie der hr nachgerechnet hat. Der Grund für die vorzeitigen Erleichterungen liegt im Meldeverzug der Infektionszahlen.

Ausschlaggebend für die Bundesnotbremse und die Corona-Maßnahmen in einem Kreis sind die Inzidenz-Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Doch gibt es in einer Kommune Personalprobleme bei den Ämtern oder liegen technische Störungen vor, kommt es schon mal vor, dass Infektionen dem RKI nicht tagesaktuell mitgeteilt, sondern später nachgereicht werden. In die Statistik für die Bundesnotbremse gehen diese Nachmeldungen nicht mehr ein. Ein System soll dahinter laut Wetteraukreis aber nicht stecken. Auf die Meldeverzüge in den Laboren habe man keinen Einfluss, erklärte die Kommune auf Anfrage.

Mehr: Wetteraukreis wegen Meldeverzug früher aus Bundesnotbremse

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Willsch kandidiert doch nicht für den Kreistag

Klaus-Peter Willsch

Der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch (CDU) hat seine Kandidatur als Kreistagsvorsitzender im Rheingau-Taunus-Kreis zurückgezogen. Das hat der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Joachim Reimann dem hr bestätigt. Zuvor hatten SPD und Grüne angekündigt, Willsch wegen diverser Verfehlungen nicht mitzuwählen. Willsch war unter anderem mit einer Feier anlässlich seines 60. Geburtstags Ende Februar in die Kritik geraten, an der mindestens zwölf Menschen ohne Maske und Abstand mitten im Lockdown teilnahmen.

Die CDU bezeichnete die Vorwürfe als Erpressung. Willsch habe im Landkreis die meisten Wählerstimmen bekommen. Als stärkste Kraft nach der Kommunalwahl im März stellt die Partei aber mit André Stolz nun einen neuen Kandidaten für den Kreisvorsitz auf. 

Mehr: Umstrittener CDU-Abgeordneter Willsch zieht Kreistagskandidatur zurück

Mord an Wirtschaftsminister Karry seit 40 Jahren ungeklärt

Der damalige hessische Wirtschaftsminister Heinz Herbert Karry vor dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft und Technik

Die Täter kamen im Morgengrauen: In einer warmen Frühsommernacht lehnten sie am 11. Mai 1981 gegen 5 Uhr morgens eine Aluminiumleiter an das Haus des hessischen Wirtschaftsministers und FDP-Bundesschatzmeisters Heinz-Herbert Karry in der Hofhausstraße im Frankfurter Stadtteil Seckbach. Durch das offene Fenster gaben sie mehrere Schüsse auf den schlafenden Politiker ab. Einer davon verletzte eine lebenswichtige Arterie in der Bauchgegend so schwer, dass der 61-Jährige kurz darauf im Krankenhaus starb.

40 Jahre später ist der Mordfall immer noch nicht aufgeklärt. Der oder die Täter sind bis heute nicht identifiziert. Einige Wochen nach der Tat tauchte zwar ein Bekennerschreiben der "Revolutionären Zellen" auf, einer linksextremistischen Terrorgruppe, die bis in die 90er-Jahre aktiv war. An der Echtheit gab es allerdings Zweifel.

Mehr: Mord an Wirtschaftsminister Karry bis heute ungeklärt

Lufthansa legt Streit mit Condor vorerst bei

Ein Airbus A320 der Lufthansa rollt auf dem Rollfeld am Frankfurter Flughafen. Im Hintergrund ist das Logo der Fluggesellschaft Condor zu sehen.

Die in der Corona-Krise staatlich geretteten Fluggesellschaften Lufthansa und Condor haben ihren Streit um touristische Langstreckenflüge vorerst beigelegt. Bis zum 10. Mai 2022 übernimmt die Lufthansa weiterhin Zubringerflüge für Condor. Das teilten beide Fluggesellschaften am Dienstag mit. Bis dahin will das Bundeskartellamt im Hauptverfahren über den Streit entscheiden.

Lufthansa hatte im Herbst einen jahrelangen Vertrag mit Condor gekündigt. Dadurch wurde es für Reisende schwieriger, einen Anschlussflug bei Condor zu buchen. Hintergrund ist, dass Lufthansa selbst stärker in das von Condor betriebene Geschäft mit touristischen Langstreckenflügen einsteigen möchte. Condor legte im Januar Beschwerde beim Bundeskartellamt ein. Dieses sah nach vorläufiger Prüfung einen Marktmacht-Missbrauch seitens der Lufthansa.

Mehr: Lufthansa einigt sich im Streit mit Condor

Das Wetter: Regen und Wolken

In der Nacht zum Mittwoch fällt aus dichten Wolken vornehmlich in den östlichen Teilen des Landes Regen. Auflockerungen sind gegen Morgen in Richtung Westen möglich. Die Temperatur geht zurück auf 12 bis 8 Grad.

Am Mittwoch gibt es deutlich mehr Wolken als Sonne, und besonders in Nord- und Osthessen fällt Regen oder es gibt Schauer. Höchstwerte: 13 bis 18 Grad. Auch in den Folgetagen bleibt es bei ähnlichen Temperaturen wechselhaft, und es kann immer wieder regnen.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken)

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 11.05.2021, 20:15 Uhr