Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Donnerstag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Wieder Wechselunterricht ab Klasse 7

Schüler im Klassenraum

Für viele Schüler und Schülerinnen in Hessen muss sich der Schultag am Donnerstag wie eine zweite Einschulung angefühlt haben. In den Kreisen und Städten in Hessen, in denen die Inzidenz niedrig genug war, durften am Donnerstag die ersten Schüler der Klassen 7 bis 11 erstmals nach rund fünf Monaten wieder zurück in den Klassenraum kommen.

Seit Mitte Dezember wurden die Jahrgänge ab Klasse 7 ausschließlich mit Homeschooling unterrichtet, nur die Abschlussklassen waren im Wechselunterricht. Die jüngeren Schüler und Schülerinnen der Klassen 1 bis 6 waren seit Ende April zurück im Wechselunterricht - falls die Inzidenz im Kreis oder der kreisfreien Stadt nicht an drei aufeinander folgenden Werktagen den Wert von 165 überschritt.

Mehr: Erster Schultag nach fast fünf Monaten Homeschooling

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

"Jugendliche fühlen sich ungerecht behandelt"

Schülerinnen und Schüler von hinten mit ihren Schultaschen.

Die Familienforscherin Sabine Andresen von der der Goethe-Universität Frankfurt hat in Zusammenarbeit mit einem Team der Universität Hildesheim insgesamt 12.500 Jugendliche und junge Erwachsene dazu befragt, wie die Pandemie ihren Alltag verändert hat.

Im hessenschau.de-Interview fordert sie mehr Aufmerksamkeit für deren Bedürfnisse auch abseits der Schule. Weggebrochene Freizeitangebote hinterließen eine große Lücke und das Gefühl bei den Jugendlichen, nur funktionieren zu müssen, sagt Andresen. Diskussionen über eine "Generation Corona" findet sie fatal, denn die Jugendlichen seien keine verlorene Generation.

Mehr: Interview mit Jugendforscherin Sabine Andresen

Warum auch Frauen sexistisch sind

Eine Frau mit dunklen Locken weint und hat sich die Hand vor den Mund geschlagen. Eine andere schaut sie verächtlich an.

Wenn Frauen auf Frauen losgehen, wird das gerne mal als Stutenbissigkeit abgetan. Dabei liege solchem Verhalten ein gesamtgesellschaftliches, sexistisches Bild von Weiblichkeit zugrunde, sagt Helga Krüger-Kirn, Psychoanalytikerin und Professorin am Institut für Gender Studies der Uni Marburg, im Interview mit hessenschau.de.

Ihrer Meinung nach verschärft sich das Problem zur Zeit, denn Perfektionismus sei in der Gesellschaft ausgeprägter. Es gebe mehr Felder, um sich zu vergleichen. Entgegenwirken könnten Eltern, Lehrerinnen und Lehrer und andere Menschen in pädagogischen Einrichtungen, indem sie Mädchen nicht mehr so oft auf ihr Aussehen ansprechen, sagt Krüger-Kirn.

Mehr: Warum Frauen genauso sexistisch sind wie alle anderen

Wetter: Sonne-Wolken-Mix am Freitag

In der Nacht zu Freitag ist der Himmel oft wolkenverhangen und zeitweise regnet oder schauert es. Die Schneefallgrenze sinkt im Laufe der Nacht auf 700 bis 500 Meter ab. Gegen Morgen stellen sich von Westen her einige Auflockerungen ein. Die Temperatur geht auf 7 bis 1 Grad zurück.

Am Freitag gibt es einen Wechsel aus Sonne und dichten Wolken mit Schauern und einzelnen kurzen Gewittern. Auf den Bergen sind auch Schneeschauer dabei, Graupelschauer mitunter bis in die Niederungen. Gegen Abend zeigt sich immer häufiger Sonne. Es ist windig und die Höchstwerte liegen bei 7 bis 14 Grad.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken)

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 06.05.2021, 20:15 Uhr