Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Mittwoch in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr, heute ausnahmsweise etwas später.

Studie: Wo Hessens Risikopatienten leben

AOK Studie

Wenn sich vorerkrankte Menschen mit dem Coronavirus anstecken, sind sie besonders gefährdet, schwer zu erkranken. In Hessen gibt es von ihnen laut einer aktuellen Studie des wissenschaftlichen Instituts der AOK knapp 1,6 Millionen Menschen. Sie leiden zum Beispiel an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes.

Die aktuelle AOK-Studie zeigt, wie hoch das Corona-Risiko für vorerkrankte Menschen in den hessischen Regionen ist. hessenschau.de hat die Zahlen für Hessen aufbereitet und zeigt, wo die meisten und die wenigsten Menschen mit Vorerkrankung leben.

Mehr: Wo in Hessen Menschen mit erhöhtem Corona-Risiko leben

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Erste Studie zu Corona-Impfstoff in Deutschland läuft an

Eine Frau mit Mundschutz in einem Medizinlabor.

Es ist die Lösung auf die alle warten: ein Impfstoff gegen das Corona-Virus. Denn nur so kann die Sicherheit vieler Menschen angesichts des hochinfektiösen Virus gewährleistet werden. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mit Sitz in Langen (Offenbach) hat nun erstmals eine Zulassung für die klinische Prüfung eines Impfstoff-Kandidaten gegen das neuartige Coronavirus in Deutschland erteilt. Das Unternehmen Biontech aus Rheinland-Pfalz erhielt die Genehmigung, vier verschiedene mögliche Impfstoffe an Menschen zu testen.

Allerdings: Der Präsident des Paul-Ehrlich-Institut, Klaus Cichutek, hält es für unwahrscheinlich, dass bereits in diesem Jahr ein erster zugelassener Impfstoff für die Bevölkerung bereit steht.

Mehr: Erste Studie zu Corona-Impfstoff in Deutschland läuft an / Antikörper-Therapie soll Corona-Patienten helfen

Landesschulsprecherin über Abitur und Corona: "Es entsteht uns ein Nachteil"

Zwei Abiturientinnen in Kassel auf dem Weg zu ihrer Prüfung

Nächste Woche beginnt für die ersten Schüler in Hessen wieder der Unterricht nach der Corona-Zwangspause. Landesschulsprecherin Lou-Marleen Appuhn sieht Nachteile für den aktuellen Abitur-Jahrgang und befürwortet im Interview eine stufenweise Öffnung der Schulen.

Sie kritisiert, dass die Schüler zu wenig in die Planungen einbezogen wurden: " Ich finde schon, man sollte die Meinung der Schülerschaft einholen und in Betracht ziehen. Das hat mir sehr gefehlt."

Mehr: Landesschulsprecherin über Abitur und Corona

Das Wetter in Hessen: Bis zu 14 Stunde Sonne

Das gute Wetter hält an. Auch am Donnerstag scheint die Sonne und zwar erneut für 14 Stunden bei warmen Höchsttemperaturen von 19 bis 25 Grad. Auf den Bergen in der Rhön kann es 16 Grad warm werden, im Odenwald 21 Grad erreichen.

Der zuletzt starke Wind flaut etwas ab und weht nur noch schwach bis mäßig. Auf den Bergen in Böen auch noch frisch aus östlichen Richtungen.

Mehr: Das Wetter in Hessen

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 22.04.2020, 20.15 Uhr