Maus-Erfinderin Isolde Schmitt-Menzel zeigt frühe Entwürfe der Kultfigur. Aufnahme aus dem Juli 2010.

Schnüff-schnüff-schnüff - klack-klack! So klingt es, wenn Deutschlands berühmteste Maus über den Bildschirm trippelt. Fast jeder kennt und liebt sie: Die Sendung mit der Maus. Für ihre hessische Erfinderin ist die Kultfigur eine Herzensangelegenheit mit leichten Anlaufschwierigkeiten.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Maus-Erfinderin: "Ich habe die Maus geliebt"

Eine menschengroße Maus-Plüschfigur hält eine riesige "Sendung mit der Maus"-Briefmarke in den Pfoten.
Ende des Audiobeitrags

1969 landet ein auf den ersten Blick ziemlich unattraktiver Auftrag auf dem Schreibtisch der Künstlerin Isolde Schmitt-Menzel. Sie soll das Kinderbuch "Die Maus im Laden" illustrieren. Doch graue Mäuse zeichnen? Das ist nichts für sie. "Ich habe sofort gedacht: Ach Gott, das ist ja ein bisschen langweilig - weil ich eigentlich abenteuerliche Geschichten liebe."

Deshalb verpasst sie der Hauptfigur ein knalliges Orange, braune Arme, Beine und Ohren. Die Maus ist geboren. Und sie wird schnell berühmt. Schon das Kinderbuch ist sehr beliebt. Das entgeht auch dem Kinderprogramm-Chef des WDR, Gert Müntefering, nicht. Er entwickelt daraus die "Lach- und Sachgeschichten mit der Maus", aus denen zwei Jahre später die "Sendung mit der Maus" wird.

Welterklärerin ohne Worte

Vor 50 Jahren, am 7. März 1971, hüpft die Maus zum ersten Mal über die Fernsehbildschirme. Mit dem "tack-tack" ihrer Schritte, dem "schnüff-schnüff-schüff" ihrer Nase und dem "klack-klack" ihrer Augen sind Generationen von Kindern groß geworden. Ohne Worte erklärt sie die Welt.

Was die wenigsten wissen: In der Maus steckt eine gehörige Portion der Bad Homburgerin Isolde Schmitt-Menzel. Die Grafikerin und Maus-Mutter ist inzwischen 90 Jahre alt und hat sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Ein Interview kann sie heute nicht mehr geben. Doch vor einigen Jahren erzählte sie dem hr, wie viel Isolde sie der Maus mit auf den Weg gegeben hat.

So viel Isolde Schmitt-Menzel steckt in der Maus

Fröhlich, abenteuerlustig, mit einer Menge verrückter Ideen im Kopf - so beschreibt Schmitt-Menzel sich selbst in dem Gespräch und fasst am Ende zusammen: "Mein Wesen, meinen Charakter, hab ich der Maus gegeben." Besonders wichtig sei ihr dabei gewesen, verrückte und unkonventionelle Ideen umzusetzen, denn "ich habe ein sehr intensives Kind in mir leben".

"Um aus der gemalten Figur eine Zeichentrickfigur zu machen, dafür braucht man einen spielerischen Ansatz", erklärt die Künstlerin. "Und da war dann gleich diese Idee", erinnert sich Schmitt-Menzel an einen der ersten von rund 130 Maus-Clips, die sie für die Sendung erarbeitet hat. "Die Maus hat sich gelangweilt und stand auf dem Bildschirm und dann hat sie ihren Schwanz abgenommen und hat Sprungseil damit gemacht."

Ein Leben (nicht nur) für die Maus

Ihr Handwerk hat Isolde Schmitt-Menzel zunächst an der Hochschule für Kunst und Design in Halle gelernt, wo sie Buch- und Schriftgrafik sowie Freie Keramik studiert. Später geht sie zur Werkkunstschule in Offenbach.

Maus-Skulptur in Bad Homburg

Als freischaffende Künstlerin lebt sie in Köln, später in Frankfurt und ab 1971 in Bad Homburg. Dass die Maus ihren Ursprung in Hessen genommen hat, darauf ist man im Taunus stolz. Eine Bronzefigur am Eingang des Gotischen Hauses in Bad Homburg macht darauf aufmerksam.

Die Maus ist die bekannteste Figur, die Isolde Schmitt-Menzel erschaffen hat. Doch die Künstlerin betont: "Ich habe mit vielen Verlagen zusammengearbeitet und viele Bücher und Spiele gemacht." Mehr als 35 Titel der Künstlerin landen im Handel. Ganz nebenbei erzieht sie noch drei Kinder.

"Ich habe die Maus geliebt"

Die einstige Powerfrau ist inzwischen 90 Jahre alt und auch wenn sie schon viele Jahre nicht mehr aktiv an der Sendung mit der Maus beteiligt ist, wird sie wohl immer in der Maus fortleben: "Ich habe die Maus geliebt und ich liebe sie heute noch. Ich bin eigentlich die Maus."

Weitere Informationen

Sendungen zum Maus-Geburtstag

Samstag, 6. März, 20.15 Uhr, Das Erste: "Frag doch mal die Maus - die große Geburtstagsshow"
Sonntag, 7. März, 9 Uhr, Das Erste, 11.30 Uhr, KiKa: "Sendung mit der Maus" - Jubiläumsausgabe
WDR-Maus-Geburtstagsseite

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 05.03.2021, 12.06 Uhr