Audio

Für die heißen Tage: Tipps zum Abkühlen in ganz Hessen

Kombo; wasserspeiendes Objekt im Park und die Eishöhle in Marburg

Vor dem bislang heißesten Wochenende des Jahres kommen manche beim Gedanken an volle Freibäder erst recht ins Schwitzen. Hier ein paar Tipps zum Abkühlen an weniger belebten Orten.

Badeseen und Freibäder sind derzeit mehr als gut besucht - kein Wunder angesichts von Temperaturen über der 30-Grad-Marke. An diesem Wochenende soll es sogar bis zu 38 Grad heiß werden in Hessen. Wer sich abseits der Massen abkühlen möchte, könnte an folgenden Orten auf seine Kosten kommen.

Eissporthalle Willingen (Waldeck-Frankenberg)

Junge Besucherinnen und Besucher fahren in der Eishalle in Willingen mit ihren Schlittschuhen über die Eisfläche.

Eislaufen, während es draußen über 30 Grad heiß ist - das geht in der Eissporthalle in Willingen. Nach Angaben der Betreiber ist sie eine der wenigen Hallen, die auch im Sommer geöffnet haben. Die bei der Kühlung entstehende Abwärme werde zum Heizen des gegenüberliegenden Lagunenbades genutzt.

In der Halle selbst ist es schon fünf Grad kühler als draußen. Der eine oder andere Ausflug auf den Hosenboden sorgt zusätzlich für Abkühlung, da das Eis knackig kalt ist. Die Öffnungszeiten der Willinger Eissporthalle stehen hier.

Schneekabine in Marburg

Eiszapfen hängen von der Decke der Schneekabine Marburg, auf dem Boden liegt Schnee.

Schnee mitten im Sommer und dazu noch drinnen? Im Vila Vita Hotel in Marburg können sich Gäste in einer Schneekabine bei minus 10 Grad abkühlen. Der Pulverschnee wird über spezielle Düsen hinter einer Gitterwand produziert und verteilt sich im Raum. Die ungewöhnliche Abkühlung kostet allerdings als Tagesticket zwischen 44 und 64 Euro. Dafür dürfen auch die Saunen benutzt werden - falls jemandem dann doch zu kühl geworden sein sollte im sommerlichen Schneewirbel.

"Ewiges Eis" in Dornburg (Limburg-Weilburg)

Wer kein Geld für eine Abkühlung ausgeben möchte, kann sich vor den Eingang zum Eisstollen in der Basaltkuppe Dornburg stellen. Im Gestein befindet sich Eis, das dort für einen kühlenden Luftstrom sorgt.

Teufelshöhle Steinau an der Straße (Main-Kinzig)

Felsige Wände in der Teufelshöhle in Steinau

Auch wenn draußen T-Shirt-Wetter ist, sollten Sie bei einer Führung durch die Tropfsteinhöhle eine Jacke oder einen Pullover darüber anziehen. In der Teufelshöhle liegt die Temperatur zwischen 7 und 11 Grad. Der Eingang zur Höhle bei Steinau an der Straße liegt schön schattig im Wald. Eine Führung buchen können Sie hier.

Gradierwerk Bad Orb (Main-Kinzig)

Gradierwerk Bad Orb

Wer durch das Gradierwerk im Bad Orber Kurpark geht, dem weht eine erfrischend kühle Meeresbrise um die Nase. Früher wurde hier Salz hergestellt. Heute dient es als Freiluft-Inhalatorium. Von oben rieselt Sole, die vom Dach über Schwarzdornreisig in ein Auffangbecken läuft. Der Reisig zerstäubt die Sole und sorgt so für Verdunstungskühle und Salzkristalle in der Luft.

Das ist nicht nur angenehm kühl und lässt ein Klima wie am Meeresstrand entstehen, es ist auch noch gesund für die Atemwege. Solche Gradierbauten gibt es übrigens auch in Bad Nauheim (Wetterau).

Kühles Trinkwasser aus historischen Brunnen in Frankfurt

Ein Mann trinkt aus dem historischen Hirschwasserbrunnen im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen.

Nehmen Sie sich für die heißen Tage in Frankfurt gerne eine Trinkflasche mit: Neuerdings können Sie sie mit kühlem Wasser aus sieben historischen Brunnen füllen. Die Stadt hat unter anderem den Bäckerbrunnen in Sachsenhausen, den Löwenbrunnen in der Innenstadt und den Hohen Brunnen in Bornheim wieder instandgesetzt.

Hier finden Sie alle Trinkwasserbrunnen und schon vorhandenen Edelstahlzapfsäulen in Frankfurt. Obacht: Auf der Karte sind noch einzelne Brunnen vermerkt, die keine Trinkwasserbrunnen sind. Auf jedem ist aber ein Schild zu finden, ob das Wasser genießbar ist oder nicht.

Wasserspielanlagen in Frankfurt

Kinder lassen sich von dem Wasser der Sprühanlage benetzen.

Bei der Hitze können sich Kinder im Planschbecken auf dem Lohrberg abkühlen oder sich im Niddapark nass spritzen. Allerdings sind die Wasserspielanlagen im Günthersburgpark und im Tannenwald vorübergehend nicht in Betrieb. Eine Übersicht der Frankfurter Wasserspielanlagen finden Sie hier.

Wassertretanlage Wiesbaden

Ein kleines Becken, umgeben von Bäumen, ist mit Wasser gefüllt.

Die Füße in angenehm kühles Wasser tauchen, schön schattig im Wald - das können Sie in der Wassertretanlage oberhalb des Chausseehauses. Das Becken wird vom frischen Wasser des Gehrner Bach durchströmt.

Grube Ludwig in Wald-Michelbach (Bergstraße)

UNterirdischer Steingang in der Grube erleuchtet von Lampen.

Geschätzte 12 bis 14 Grad kühl ist es im Besucherbergwerk Grube Ludwig in Wald-Michelbach im Odenwald. Hier können Sie sich abkühlen und dabei auch noch etwas über Bergbau lernen. Ein Besuch der Grube Ludwig ist nur mit Terminvoranmeldung möglich. Anmelden können Sie sich hier.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen
Formular

hessenschau update - Der Newsletter für Hessen

Hier können Sie sich für das hessenschau update anmelden. Der Newsletter erscheint von Montag bis Freitag und hält Sie über alles Wichtige, was in Hessen passiert, auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbstellen. Hier erfahren Sie mehr.

* Pflichtfeld

Ende des Formulars