Luftaufnahme von der Jugendherberge Hohe Fahrt am Edersee

Komfortablere Zimmer, kein abgepacktes Essen beim Frühstücksbuffet, Lehrspaziergänge in den nahen Nationalpark Kellerwald: So will der neue Leiter der Jugendherberge Hohe Fahrt den Aufenthalt am Edersee noch schöner gestalten. Nah an seiner Kernzielgruppe ist Florian Friedrich schon rein altersmäßig.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hessens jüngster Herbergsvater arbeitet am Edersee

Kinder in der Jugendherberge Hohe Fahrt am Edersee (Archivbild von 2000)
Ende des Audiobeitrags

Näher am Seeufer als in der Jugendherberge Hohe Fahrt in Vöhl-Sel (Waldeck-Frankenberg) kann man am Edersee kaum übernachten. Und günstiger auch nicht. Weil Jugendherbergen aber nicht mehr allein von Schulklassen und Freizeitchören besucht werden und auch Schüler einen höheren Anspruch an ihre Unterbringung haben als vor 35 Jahren, sehen sich die Häuser zur Modernisierung angehalten.

Der hessische Landesverband des Deutschen Jugendherbergwerks investiert zu diesem Zweck rund 12 Millionen Euro in seine 32 Häuser. Den Rückgang bei den Übernachtungen im vergangenen Jahr um fast sieben Prozent begründet der Verband auch damit, dass etliche Herbergen einen Teil ihrer Betten nicht vermieten konnten, weil sie renovierten.

In der Hohen Fahrt, 1953 gegründet und 1981 neu erbaut, steht nach dem Abschied der Herbergseltern Ursula und Wolfgang Schröder nach 29 Jahren eine neue Ära an: Seit März wirkt hier mit dem 25-jährigen Florian Friedrich Hessens jüngster Herbergsvater.

Nachdem die Übernachtungszahlen in Vöhl-Asel im Vorjahr zurückgingen (von rund 23.500 im Jahr 2017 auf rund 22.300 im Jahr 2018), verzeichnet Friedrich für das laufende Jahr bereits 25.250 Übernachtungen und Vorausbuchungen. Im Interview verrät er, wie er das Traditionshaus neu aufstellen will.

Der Leiter der Jugendherberge Hohe Fahrt, Florian Friedrich, an der Rezeption

hessenschau.de: Herr Friedrich, beim Stichwort Jugendherberge denke ich an leicht muffig riechende Zimmer, schmale Betten, Schwarzbrot mit Käse- und Schinkenaufschnitt beim Frühstück, Hagebuttentee und Kaffee aus der Thermoskanne.

Florian Friedrich: Ja, so was das früher.

hessenschau.de: Wie ist es heute?

Friedrich: Der Standard in den Jugendherbergen steigt. Alle Häuser reduzieren ihre maximale Zimmerbelegung. Waren früher Zehn- oder Achtbettzimmer Standard, gibt es heute Vierbettzimmer mit dazugehörigem Badezimmer und Klo. Toiletten auf dem Gang werden dafür seltener. Beim Essen achten die Jugendherbergen wie viele Gasthäuser auf frische und regionale Produkte.

hessenschau.de: In Ihrem Haus am Edersee stehen in fast der Hälfte der Zimmer vier Betten und in den wenigsten sechs oder mehr Betten. Wie weit sind Sie sonst auf dem Weg zu einer modernen Jugendherberge?

Friedrich: Wir wollen unseren Fokus auf Natur, Umwelt, Nachhaltigkeit ausrichten. Das bedeutet zum Beispiel, dass wir demnächst effiziente LED-Lampen einbauen und insgesamt unseren Energieverbrauch auf das Mindeste reduzieren wollen. Oder dass wir möglichst allen Verpackungsmüll vom Frühstücksbuffet verbannen und auf kleine, abgepackte Portionen verzichten wollen.

Wir beschäftigen eine Pädagogin, die Programme für Schulklassen zusammenstellt mit Führungen im Nationalpark Kellerwald direkt am gegenüberliegenden Ufer oder mit Workshops zu Lehmbau. Soeben haben wir die Decke in unserem Speisesaal von ihrer Holzverkleidung befreit und weiß gestrichen, damit er noch heller wirkt.

Weitere Informationen

Jugendherberge Hohe Fahrt

Die Jugendherberge Hohe Fahrt liegt am westlichen Ende des Edersees in Vöhl-Asel (Waldeck-Frankenberg). Auf der anderen Uferseite beginnt der Nationalpark Kellerwald, der im Zuge der Erweiterung im kommenden Jahr auch das Gelände der Jugendherberge umfassen soll.
Schlafen kann man dort in 230 Betten: 130 davon verteilen sich auf 22 Zimmer im Hauptgebäude, das sich aus vier Häusern zusammensetzt. Die restlichen 100 Betten sind in 29 Holzbungalows mit Toiletten und Waschbecken untergebracht. Dazu gibt es Duschhäuser, Tagesräume, Speiseräume, einen Sandspielplatz, einen Seezugang mit Steg und mehrere Fußballfelder auf dem 4,5 Hektar großen Gelände.

Ende der weiteren Informationen

hessenschau.de: Die unverputzten Backsteinwände sind vermutlich auch neu?

Friedrich: Die sind tatsächlich noch von früher, aus der Zeit, als die heutigen Häuser der Hohen Fahrt 1981 eröffnet wurden. Inzwischen ist die Backsteinoptik wieder in Mode (lacht).

hessenschau.de: Sie sind mit 25 Jahren der jüngste Herbergsvater in Hessen. Ist Ihr Team auch so jung?

Friedrich: Außer mir arbeiten hier noch 23, 24 Menschen, und einige von denen sind schon um die 20 Jahre lang im Haus oder noch länger. Als ich anfing, war der nächst jüngste 40.

hessenschau.de: Wie ausgeprägt ist bei Ihren Mitarbeitern die Bereitschaft zum Wandel?

Friedrich: Ich muss es ihnen natürlich schon vermitteln. Aber sie sehen ja auch, dass das Haus an manchen Stellen in die Jahre gekommen ist.

hessenschau.de: Wie kommen Sie eigentlich mit 25 Jahren dazu, eine Jugendherberge am Edersee zu leiten?

Friedrich: Nach dem Abitur habe ich drei Jahre lang Tourismusmanagement in Bielefeld studiert. Dann habe ich in Heiligenhafen an der Ostsee als Eventmanager in Hotels gearbeitet und dort zwei Hotels miteröffnet. Aber meine ganze Familie lebt im Kreis Waldeck-Frankenberg, und ich wollte hierher.

Ich wechselte zum hessischen Jugendherbergsverband und sprang als kommissarischer Leiter ein, wenn es irgendwo eine Vakanz gab. Dann wurde die Stelle an der Jugendherberge Hohe Fahrt frei, weil die früheren Leiter nach 29 Jahren in Ruhestand gingen. Und das war genau meine Wunschherberge! Die Hohe Fahrt hat Charme und Camp-Charakter, weil sie sich auf viele Häuser verteilt, sie liegt mitten im Wald, direkt am See. Übrigens war ich mit drei Jahren zum ersten Mal dort, als Gast. Neulich fand ich ein Foto davon (lacht).

hessenschau.de: Jetzt können Sie als Herbergsvater außer Ihrer Hauptklientel - Schulklassen, Sportvereinen, Freizeitgruppen - den Familien von heute ein Angebot machen.

Friedrich: Stimmt, wir wollen Familien verstärkt ansprechen. Es nimmt zu, dass Familien ihren dritten oder vierten Urlaub im Jahr eher in der Region und in einer Jugendherberge verbringen. Bei uns zum Beispiel haben die Kinder auf unserem 4,5 Hektar großen Grundstück viel Platz zum Toben. Seit April dürfen Familien ihren Hund mit zu uns nehmen. Demnächst können unsere Gäste bei uns Kanus für eine Tour auf dem Edersee mieten. Und natürlich gibt es auch Waschbären, die gehen immer an unsere Mülltonnen.

Weitere Informationen

Übernachten in der Jugendherberge: Bedingungen und Preise

Wer in einer Jugendherberge übernachten will, benötigt einen Mitgliedsausweis des Jugendherbergswerks. Anmelden kann man sich vor Ort oder unter hessen.jugendherberge.de.
Eine Übernachtung in der Jugendherberge Hohe Fahrt kostet zwischen 26 (mit Frühstück) und 34,50 Euro (Vollpension). Bei längeren Aufenthalten kann es pro Nacht günstiger werden, Gäste über 27 Jahren (außer Begleiter minderjähriger Kinder oder Teilnehmer und Leiter von Gruppenreisen zur Aus- und Weiterbildung) zahlen einen Zuschlag. Es gibt spezielle Tarife für Familien.

Ende der weiteren Informationen

Das Gespräch führte Stephan Loichinger.