Menschen auf dem Fahrrad an der Lahnschleuse Löhnberg

Raus an die frische Luft, was erleben, aber bitte ohne allzu engen Kontakt mit anderen Menschen? Die Lösung: Ab aufs Rad. Diese drei Touren machen Spaß - auch ohne abschließende Einkehr im Biergarten.

Audiobeitrag

Audio

zum hr1.de Audio Radfahren boomt - Hersteller kommen kaum hinterher

Radfahrer im Wald
Ende des Audiobeitrags

Lauschig in der Großstadt - auf dem Grüngürtel-Radweg

Hinweisschild auf Grüngürtel-Radweg im winterlichen Wald

Ja, Genussradeln in Frankfurt ist möglich - wenn man sich nur wenige Kilometer stadtauswärts bewegt. Auf dem Grüngürtel-Radrundweg kann man auf rund 60 Kilometern die Stadt umrunden. Immer auf ausgewiesenen Radwegen, oft durch Wiesen, Wald oder Parks.

Weitere Informationen

Die Strecke

64 Kilometer Rundkurs, die anstrengendste Steigung führt auf den Berger Rücken (212 Meter). Details und GPS-Koordinaten gibt es beim regionalpark-rheinmain.de.

Ende der weiteren Informationen

Wo pausieren?

Auf dem Weg liegt zum Beispiel der Alte Flugplatz Bonames, wo es auch bei geschlossener Gastronomie Sitzgelegenheiten gibt. Im Heinrich-Kraft-Park gibt es einen Waldspielplatz. Eine schöne Verschnaufpause ist auch die Überfahrt mit der Fähre von Höchst nach Schwanheim oder umgekehrt.

Wie hinkommen?

Von jedem Frankfurter Stadtteil aus kommt man nach spätestens drei bis vier Kilometern auf den Radweg. Bus- und Bahnhaltestellen gibt es ebenfalls - je nach Abschnitt - in wenigen Kilometern Entfernung.

Fast ohne Anstrengung durch den Vogelsberg auf dem Vulkanradweg

Gedern

Der Vulkanradweg ist ein Traum für Radler - aber auch für Inline-Skater oder Longboard-Fahrer. Er verläuft auf einer ehemaligen Bahntrasse und ist durchgehend glatt asphaltiert.

Weitere Informationen

Die Strecke

94 Kilometer zwischen Altenstadt in der Wetterau und Schlitz. Maximal drei Prozent Steigung. Die Etappe von Glauburg nach Gedern ist rund 20 Kilometer lang. Eine Karte und alle Infos gibt es auf www.vulkanradweg.de.

Ende der weiteren Informationen

Sein großer Vorteil ist auch sein Nachteil: Eine Bahnverbindung gibt es vom Rhein-Main-Gebiet aus nur bis Glauburg-Stockheim (Wetterau). Dadurch ist der Radweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur ab Mai wirklich gut erreichbar. Dann verkehren nämlich die Busse des "Vulkan-Express" dort. Sie nehmen Fahrräder zum Beispiel vom Bahnhof Wächtersbach (Main-Kinzig) aus im Anhänger kostenlos mit.

Aktuell braucht man für die Anreise zu einem Teilabschnitt also ein Auto - oder man wählt den Abschnitt zwischen Glauburg und Gedern (Wetterau). Dann geht es auf dem Hinweg nur leicht bergauf und auf dem Rückweg zügig bergab.

Wo pausieren?

Die Sonne geht hinter dem rekonstruierten gewaltigen Grabhügel vor dem Museum Keltenwelt in Glauburg auf.

Das Städtchen Gedern hat eine nette Schlossanlage. Stärken kann man sich bei mehreren Lokalen, die Essen auch zum Mitnehmen anbieten, oder mit einem Eis. Auf dem Hin- oder Rückweg (wenn die Kondition noch reicht) lohnt sich ein Abstecher zur Keltenwelt auf dem Glauberg. Der Archäologische Park im Außenbereich ist geöffnet.

Wie hinkommen?

Nach Glauburg-Stockheim verkehrt eine Regionalbahn. Züge fahren am Wochenende im Stunden-Takt.

Von Dom zu Dom auf dem Lahntal-Radweg

Paar mit Fahrrädern am Ufer der Lahn

Wem im Lockdown vor allem die Kunstschätze in den Museen fehlen, erfreut sich vielleicht an prächtigen Kirchenbauten. Dieser Abschnitt des Fernradwegs R7 führt vom Dom zu Wetzlar bis zum Limburger Dom, und zwar immer schön flussabwärts. Wer zwischendurch schwächelt, kann alle paar Kilometer in die Hessische Landesbahn umsteigen. Die Kirchen sind für Besucher geöffnet, beide Städte haben außerdem eine sehenswerte Altstadt.

Weitere Informationen

Die Strecke

Rund 60 Kilometer flussabwärts, ohne Steigungen. Mehr Infos gibt es auf www.das-lahntal.de/radwandern.

Ende der weiteren Informationen

Wo pausieren?

Löhnberg (Limburg-Weilburg) liegt ungefähr auf halber Strecke. Dort gibt es einen Bäcker, der auch sonntags geöffnet hat. An dieser Stelle kann man auch entscheiden, ob man gemütlich weiter dem Fluss folgen will über die hübschen Städte Weilburg und Runkel oder ob man sportlich den Anstieg über Merenberg und Beselich (alle Limburg-Weilburg) wählt.

Wie hinkommen?

Der Bahnhof Wetzlar liegt unweit der Altstadt, Züge fahren im Halbstunden-Takt. Limburg hat einen ICE-Bahnhof.

Sendung: hr1 am Vormittag, 05.03.2021, 10.50 Uhr