Feiermeile auf dem Heinerfest in Darmstadt mit Kettenkarussell, Breakdancer und Höhenfahrgeschäft
Bis zu 700.000 Besucher werden beim Heinerfest in Darmstadt erwartet Bild © Natalia Miketa

Rund 170 Veranstaltungen, 200 Buden und Fahrgeschäfte sowie bis zu 700.000 Besucher: Das Heinerfest in Darmstadt ist ein Fest der Superlative. Die Polizei setzt auf Videoüberwachung, Glasverbot und rechtzeitige Intervention.

Audiobeitrag
Menschen auf dem Heinerfest in Darmstadt

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found 69. Heinerfest startet in Darmstadt

Ende des Audiobeitrags

In Darmstadt beginnt am Donnerstagabend das 69. Heinerfest. Mit bis zu 700.000 Besuchern zählt es zu den größten Innenstadtfesten in Deutschland.

Besuchermagnet ist traditionell die große Festmeile mit rund 200 Schaustellerbuden und Fahrgeschäften. Daneben bietet das Darmstädter Heinerfest aber auch wieder rund 170 kostenlose Kulturveranstaltungen - Live-Musik auf neun Bühnen, Tanzvorführungen, Ausstellungen und Stadtführungen.

Videoüberwachung und Glasverbot

Die Polizei setzt auf ihr erprobtes Sicherheitskonzept aus dem Vorjahr. Die Einsatzkräfte werden sowohl in Uniform als auch in zivil auf dem Festgelände unterwegs sein. Im südlichen Bereich des Herrngartens und auf dem Luisenplatz wird es eine temporäre Videoüberwachung geben. "Schilder weisen auch darauf hin", erklärte ein Polizeisprecher.

Das Glasverbot im Herrngarten habe sich bewährt und werde beibehalten. Betonelemente kommen als Absperrung zum Einsatz, eine mobile Wache auf der Kreuzung Holzstraße/Landgraf-Georg-Straße ist Anlaufstelle für die Festbesucher. Unterstützt werden die Beamten von der Kommunalpolizei. Die Einsatzkräfte würden gegen mögliche Störer konsequent vorgehen, kündigte der Sprecher an. Im Vorjahr seien so einzelne Konflikte frühzeitig erkannt und unterbunden worden.

Barrierefreier Rundgang für Rollstuhlfahrer

Während der Festtage ist der Verkehr in der Innenstadt stark eingeschränkt. Der Cityring rund ums Schloss sowie ein Teil der Landgraf-Georg-Straße sind voll gesperrt.

Neu ist in diesem Jahr ein barrierefreier Rundgang. Auch Rollstuhlfahrer können so alle Hauptschauplätze auf dem Heinerfest erreichen. Den Abschluss der fünf Heinerfesttage bildet das große Feuerwerk am Montagabend. Für Rollstuhlfahrer gibt es vor dem Landesmuseum erstmals einen Extra-Platz, um das Feuerwerk besser sehen zu können.