Audio

Hessische Städte planen wieder große Volksfeste

Lockerungen machen's möglich: Viele Volksfeste in Hessen sollen in diesem Jahr zum ersten Mal seit der Corona-Pandemie wieder weitgehend ohne Einschränkungen öffnen. Ein Überblick.

Im Frankfurter Osten kündigt sich die Rückkehr einer Institution an: Auf dem Festplatz am Ratsweg werde gerade die Achterbahn für die Frühjahrs-Dippemess (8. April bis 1. Mai) aufgebaut, berichtet Thomas Feda, Geschäftsführer der städtischen Tourismus+Congress GmbH. Das älteste Frankfurter Volksfest soll diesmal fast wie vor der Pandemie stattfinden - denn Beschränkungen bei der Besucherzahl von Veranstaltungen sehen die hessischen Corona-Regeln nicht mehr vor.

"Die Schausteller sind optimistisch und ganz heiß drauf", sagt Feda. Trotz der Vorfreude herrsche aber noch viel Unklarheit: Die Dippemess beginnt immerhin nur wenige Tage, nachdem in Hessen die Übergangsphase zum neuen Bundesinfektionsschutzgesetz ausläuft.

Man plane für die Dippemess aktuell zweigleisig, erklärt Feda. Nach den geplanten Lockerungen entfallen zwar ab dem 2. April Maskenpflicht und 3G-Zugangsbeschränkungen. Man bereite sich aber auch auf den Fall vor, dass Frankfurt oder gar ganz Hessen zum Hotspot erklärt werden könnte. Dann könnten bestimmte Einschränkungen nötig bleiben, wie etwa eine Maskenpflicht in Gedrängesituationen. "Ich mache drei Kreuze, wenn ich die Dippemess eröffnen kann", sagt Feda lachend.

Planungen laufen in vielen Städten

Auch in vielen anderen hessischen Städten werden gerade Volksfeste geplant - und zwar nicht mehr als kleine Notlösungen mit viel Abstand und wenig Stimmung. Eine Auswahl von Festen, die in diesem Jahr stattfinden sollen, finden Sie hier nach Regionen sortiert:

Nord-, Mittel- und Osthessen

Für den Alsfelder Pfingstmarkt (3. bis 7. Juni) laufen die Planungen normal, wie Organisator Heiner Distel bestätigt. Man rechne höchstens mit Auflagen für die Gastronomie im Festzelt.

Alsfeld Pfingstmarkt

Auch das Schützen- und Volksfest in Fulda (Ende Juli bis Anfang August) wird laut Distel regulär geplant.

Ob der Zissel in Kassel in diesem Jahr stattfinden kann, wollten die Veranstalter auf Anfrage noch nicht bekanntgeben. Sowohl wegen der Pandemie als auch wegen des Ukraine-Kriegs wolle man noch abwarten und "zu gegebener Zeit" über die Planung informieren, sagte eine Sprecherin.

Rhein-Main-Gebiet

Für die Frankfurter Feste im Sommer zeigt sich die städtische Tourismus+Congress GmbH optimistisch: Von Wäldchestag (4. bis 7. Juni) über Opernplatzfest (22. Juni bis 1. Juli) bis zum Museumsuferfest (26. bis 28. August) würden gerade alle Veranstaltungen in gewohnter Größe geplant - anders als in den vergangenen zwei Jahren.

Das Laternenfest in Bad Homburg (Hochtaunus) vom 2. bis 5. September soll in diesem Jahr wieder der Tradition entsprechend stattfinden. "Wir planen in normaler Größe", sagte der Vorsitzende des Fördervereins, Gerhard Scheuer. "Zurückfahren kann man immer noch, falls sich etwas ändert." Auch die Laternenkönigin soll wieder gekürt werden - dafür läuft noch die Bewerbungsfrist.

Das Theatrium in Wiesbaden, bekannt als Wilhelmstraßenfest, am 10. und 11. Juni wird regulär geplant. Auch Frühlingsfest (22. bis 25. April), Kranzplatzfest (25. bis 29. Mai) und Rheingauer Weinwoche (12. bis 21. August) sollen stattfinden. Ob es Auflagen geben wird, konnte ein Sprecher der Stadt noch nicht sagen.

Südhessen

Das Heinerfest in Darmstadt (30. Juni bis 4. Juli) soll erstmals seit der Pandemie wieder in gewohnter Größe und ohne Beschränkung hinsichtlich der Besucherzahl stattfinden. "Ein Heinerfest hinter Absperrungen können wir uns nicht vorstellen", sagt Sabine Welsch vom Darmstädter Heimatverein.

Karussell beim Heinerfest

Der Wiesenmarkt in Erbach (Odenwald) soll in diesem Jahr nicht nur regulär stattfinden, sondern auch seinen traditionellen Eröffnungsumzug bekommen. Wie eine Sprecherin der Stadt bestätigte, war aus Vorsicht zunächst ohne den Umzug geplant worden. Dann hätten allerdings viele Menschen protestiert - und nun organisiere man dank vieler ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer doch einen Umzug. "Wenn der Wiesenmarkt wieder so stattfinden kann wie vor Corona, dann ist das für uns ein Traum", so die Stadtsprecherin.

Wiesenmarkt in Erbach

Auch der Bienenmarkt in Michelstadt (Odenwald) vom 3. bis 12. Juni soll nach zweijähriger Auszeit wieder stattfinden. Für eventuelle Corona-Einschränkungen sei man gerüstet, erklärte der Leiter des Kulturamts, Heinz Seitz. In diesem Jahr können sich Besucherinnen und Besucher außerdem auf einen aufgehübschten Festplatz freuen: Es gebe "neue Lichtinstallationen, extra gefertigte Eingangstore und Ruhebereiche", sagte Seitz.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen