GrimmsMärchenReich in Hanau
Ein Drehpuzzle mit Märchenfiguren zieht kleine Prinzessinnen an. Bild © Sonja Fouraté (hessenschau.de)

Die Rhein-Main-Region ist um eine märchenhafte Attraktion reicher: In Hanau eröffnet das Museum "GrimmsMärchenReich" mit vielen Mitmachstationen, die schon sehr kleinen Kindern gefallen dürften.

Videobeitrag

Video

zum Video Brüder-Grimm-Museum eröffnet

Ende des Videobeitrags

Einmal selbst Hand anlegen an das Knusperhäuschen der Hexe aus "Hänsel und Gretel", einmal einen Schlossturm erklimmen, um eine Prinzessin zu retten oder Zaubersteine in einer Höhle finden. All das können Kinder ab dem 14. April in Schloss Philippsruhe in Hanau tun.

Weitere Informationen

Wo? Wann?

Adresse: Schloss Philippsruhe, Philippsruher Allee 45, 63454 Hanau
Öffnungszeiten: ab 14.4., dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr
Kontakt: 06181/295-1799 oder museen@hanau.de

Ende der weiteren Informationen

Dann nämlich eröffnet das Mitmachmuseum "GrimmsMärchenReich", das sich schon an die Kleinsten wendet: "Unser Angebot ist sehr niedrigschwellig", erklärte Martin Hoppe, Fachbereichsleiter für Kultur und Stadtidentität der Stadt Hanau bei einem Vorabrundgang am Montag. Damit wolle sich das Museum abgrenzen von der Grimmwelt in Kassel oder dem Brüder-Grimm-Haus in Steinau an der Straße (Main-Kinzig), die sich an ältere Besucher wenden.

Schon für Kleinkinder geeignet

In der Tat holt das bunte und mit viel Holz gestaltete Museum schon unter fünfjährige Kinder ab: In einem Raum der Verwandlung können sie in ein Prinzessinnenkostüm schlüpfen, einen Wolfspelz überstreifen oder eine Krone aufsetzen. Dann gilt es, zwei Märchenreiche zu entdecken: Hier steht unter anderem ein kleines Schloss mit einer Kletterwand, die zu Rapunzel führt.

GrimmsMärchenReich in Hanau
Rette die Prinzessin, heißt es an dieser Station. Bild © Sonja Fouraté (hessenschau.de)

Im Waldbereich verstecken sich Geheimnisse an einer Tanne voller Tannenzapfen, die ähnlich konstruiert sind wie Klappen in Büchern für Kleinkinder. In einem anderen Raum steht ein Marktstand, an dem die Kinder (Plüsch-) Zutaten für Rezepte aus dem Kochbuch der Familie Grimm einkaufen können. Außerdem hängen hier Aladdins Wunderlampe, Drehpuzzle, eine Buchstabenwand und vieles mehr.

Kinder haben an der Ausstellung mitgearbeitet

Das Besondere an der Ausstellung: "Es ist ein Museum für Kinder, das wesentlich gestaltet wurde von Kindern", sagte Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD). 30 Kindergarten- und Grundschulkinder haben nach seinen Angaben die Ausstattung des Museums geprüft und verbessert.

GrimmsMärchenReich in Hanau
Auf dem (virtuellen) Programm im Märchenreich stehen auch die Rezepte der Familie Grimm - hier können Kinder Zutaten auf einem Bildschirm zusammenstellen. Bild © Sonja Fouraté (hessenschau.de)

Damit es den Eltern und älteren Kindern ab zehn Jahre nicht langweilig wird, hat die Stadt einen Raum mit Fakten zur Familie Grimm zusammengetragen und einen 20 Meter langen Zeitstrahl mit den wichtigsten Familiendaten auch der weniger bekannten Geschwister der Brüder Grimm angelegt. In einem Lesebereich gibt es Bücher, Hörbücher und Gebärdenfilme zu den berühmten Märchen.

"Märchenfest" im Mai

GrimmsMärchenReich in Hanau
Kinder können das Knusperhäuschen aus "Hänsel und Gretel" selbst gestalten. Bild © Sonja Fouraté (hessenschau.de)

Offizielles Eröffnungsdatum von "GrimmsMärchenReich" im frisch sanierten rechten Trakt von Schloss Philippsruhe ist der 14. April um 11 Uhr. Mit einem "Märchenfest" am 4. und 5. Mai (je 11 bis 18 Uhr) rund um das Barockschloss wird die Eröffnung offiziell gefeiert.

Weitere Informationen

Die Brüder Grimm und ihr neues Museum

Die Brüder Jacob (1785-1863) und Wilhelm (1786-1859) Grimm wurden durch ihre Sammlung von Kinder- und Hausmärchen weltberühmt. Geboren wurden sie in Hanau, ihre Jugend verbrachten sie in Steinau an der Straße. In Kassel besuchten sie das Gymnasium, wohin sie nach ihrem Studium in Marburg auch wieder zogen. Hier veröffentlichten sie auch die Märchensammlung.

"GrimmsMärchenReich" in Hanau ist 340 Quadratmeter groß. Die Kosten betrugen nach Angaben der Stadt rund 1,6 Millionen Euro. Gefördert wurde das Museum von der Bundeskulturbeauftragten, dem Kulturfonds FrankfurtRheinMain und Stiftungen.

Ende der weiteren Informationen