Lena Sommer tanzt bei "Holiday on Ice"

Bis zu fünfmal die Woche trainiert Eiskunstläuferin Lena Sommer aus Reichelsheim. Ihr Fleiß und ihr Ehrgeiz haben der 13-Jährigen nun eine von nur fünf Gastrollen bei "Holiday on Ice" für Nachwuchstalente beschert. Gecoacht wird sie dabei von der amtierenden Olympiasiegerin.

Videobeitrag

Video

zum Video Großer Auftritt bei "Holiday on Ice“

hsk
Ende des Videobeitrags

Der Gastauftritt bei "Holiday on Ice" ist der Höhepunkt in der bisherigen Eiskunstlauf-Karriere von Lena Sommer. Die mehrfache Hessenmeisterin aus Reichelsheim (Wetterau) hat zwar schon vor Tausenden von Zuschauern auf Kufen getanzt. Aber die legendärste aller Eisshows ist doch noch mal etwas ganz anderes.

Bei der Premiere des Programms "Showtime" zum 75-jährigen Bestehen der Eisrevue am Mittwochabend in Frankfurt steht sie außerdem gemeinsam mit den deutschen Paarlaufweltmeistern und Olympiasiegern Aljona Savchenko und Bruno Massot, die vor einem Jahr mit ihrer Olympia-Kür die Welt verzauberten, auf dem Eis. "Showtime" ist bis Sonntag in der Festhalle Frankfurt zu sehen, dann allerdings ohne Lena Sommer und die Olympiasieger.

Rare Gastrolle für Nachwuchstalente

Die 13-jährige Schülerin aus Reichelsheim hat sich eine von deutschlandweit nur fünf ausgeschriebenen Gastrollen für Nachwuchstalente gesichert. Die anderen vier Gewinnerinnen tanzen in ihren jeweiligen Heimatstädten.

Lena Sommer übt zu Hause für ihren Auftritt bei "Holiday on Ice"

Nachdem sie ihr Bewerbungsvideo abgeschickt habe, habe sie sich keine große Hoffnungen gemacht, erzählt Lena Sommer, ein abseits der Eisfläche eher ruhiges Mädchen. Umso größer ihre Freude, als sie erfuhr, dass sie es tatsächlich geschafft hat.

Am schönsten ist das Gefühl von Schwerelosigkeit

Was Lena besonders motiviert: "Ich bin ein riesiger Fan von Aljona Savchenko und glücklich darüber, dass Aljona sich die Zeit nahm, mich in Vorbereitung auf den Auftritt zu coachen." Die amtierende Olympiasiegerin im Paartanz persönlich zu treffen, sei etwas ganz Besonderes für sie, erzählt sie. Auf ihren Schlittschuhen, mit denen sie in Frankfurt auftritt, trägt Lena das Autogramm von Aljona Savchenko.

Lena Sommer wird bei der "Holiday on Ice"-Premiere nicht bloß irgendwo im Hintergrund mitlaufen, sondern eine Solokür tanzen. Deren Choreografie hat sie sich selbst ausgedacht. Ihr Auftritt soll viele Drehungen und Sprünge enthalten - das ist zum einen spektakulär, zum anderen macht Lena das am liebsten auf dem Eis. Sie fühle sich dann schwerelos, erzählt sie lächelnd. Nervös vor dem großen Auftritt? "Eigentlich nicht", sagt sie wenige Stunden vor Showbeginn.

Mit vier Jahren bekam sie ihr erstes Paar Schlittschuhe

Vielmehr ist Lena voller Vorfreude, wie sie sagt. Wie natürlich auch ihre Familie, die ihr den Weg zu ihrem bisherigen Karrierehöhepunkt geebnet hat. Es begann damit, dass ihre Großmutter Rita Ketelaer Lena im Alter von vier Jahren ein Paar Schlittschuhe schenkte. Damit wagte sich das kleine Mädchen zum ersten Mal aufs Eis in der Eishalle in Bad Nauheim (Wetterau) - und verließ es nicht mehr. Bis zu fünfmal trainiert sie in der Woche.

Mit sechs Jahren beendete sie ihren ersten Wettkampf als Viertplatzierte. Mit acht wurde sie Dritte bei den Hessischen Meisterschaften. Es folgten mehrere Hessenmeistertitel, wodurch ihr zweites großes Hobby deutlich ins Hintertreffen geriet: das Reiten. Zwar gewann sie mit dem Pferd "Filou", das ihrer Oma gehört, im vergangenen Jahr ihr erstes Springreitturnier. Zwar sind in ihrer Familie alle vor ihr teils sehr erfolgreich geritten. Doch noch lieber als in Reitstiefeln will Lena Sommer ihren eigenen Weg in Schlittschuhen gehen. Beziehungsweise tanzen.

Lena Sommer mit ihren Großmutter Rita Ketelaer und ihren allerersten und heutigen Schlittschuhen

Ihre Familie unterstützt die 13-Jährige, wo sie kann: Die Oma schneidert die Eislaufkostüme, der Opa macht den Chauffeur und fährt sie zu Auftritten und Trainingslagern in Leistungszentren mitunter viele hundert Kilometer weit. Und ihre Mutter Severine Sommer ist vor Auftritten für Lenas Haare und die Wettkampfbetreuung zuständig.

Neben Schule und Training bleibt nicht mehr viel Zeit

Wie wohl alle großen Sporttalente in ihrem Alter träumt Lena Sommer davon, ihr Hobby zum Beruf zu machen und ihre Eiskunstlauf-Karriere als Erwachsene fortzusetzen. Vorrang habe natürlich erst einmal ihr Schulabschluss, sagt die 13-Jährige. In ihrer Freizeit wird sie weiterhin hauptsächlich trainieren, an ihrer Sprungtechnik feilen, den richtigen Ausdruck einüben, das Schwierige möglichst ganz leicht aussehen lassen.

Insofern gut, dass Lena Sommer nicht die gesamte Jubiläumstournee von "Holiday on Ice" mit etlichen Stationen in Deutschland mitmacht. Die Tournee zieht sich bis ins kommende Jahr. Lena Sommer kann sich ganz auf die Kür ihres noch jungen Lebens am Mittwochabend in Frankfurt konzentrieren.