Audio

Audioseite Corona-Regeln auf hessischen Weihnachtsmärkten

Zwei Hände, die mit Glühwein gefüllten Bechern auf dem Weihnachtsmarkt anstoßen.

Gebrannte Mandeln, Punsch und heißer Ebbelwoi sind zurück: Wo, wann und mit welchen Corona-Regeln Weihnachtsmärkte in Hessen nach einem Jahr Pause eröffnen.

Glühweinstände, Holzhütten und Lichterglanz: Nach der pandemiebedingten Auszeit im vergangenen Jahr kehren die Weihnachtsmärkte in vielen hessischen Innenstädten zurück. Allerdings unter Corona-Bedingungen - und das bedeutet: Die Hygienekonzepte werden angesichts steigender Infektionszahlen teils angepasst und Besucherregeln verschärft.

Einige Weihnachtsmärkte wurden vollständig abgesagt. Wegen der dynamischen Ausbreitung der vierten Corona-Welle geschieht das auch mal sehr kurzfristig. Also im Zweifelsfall lieber nochmal vor Ort erkundigen, ob sich die Zutrittsbedingungen geändert haben.

Hier eine Auswahl von Märkten im Überblick:

Nordhessen: Kassel | Bad Wildungen
Osthessen: Fulda | Alsfeld
Mittelhessen: Gießen | Marburg | Dagobertshausen | Wetzlar | Limburg
Rhein-Main: Frankfurt | Offenbach | Wiesbaden | Rüdesheim
Südhessen: Darmstadt | Michelstadt

Weitere Informationen

Allgemeine Regeln für Weihnachtsmärkte

  • Auch laut der neuen Corona-Verordnung, die ab Donnerstag (25. November) gilt, dürfen die Weihnachtsmärkte unter freiem Himmel grundsätzlich ohne Festlegung einer bestimmten Teilnehmerzahl stattfinden.
  • Abstands- und Hygieneregeln müssen eingehalten werden.
  • Laut Sozialministerium gibt es bei den Weihnachtsmärkten im Freien keine Nachweispflicht.
  • In geschlossenen oder überdachten Räumen muss mindestens die 3G-plus-Regel (genesen, geimpft oder PCR-getestet) gelten. Strengere Vorgaben im Hygienekonzept sind möglich.
Ende der weiteren Informationen

Nordhessen

Kasseler Märchenweihnachtsmarkt

Kasseler Weihnachtsmarkt

Ein Riesenrad, ein funkelndes Lichtermeer, ein lauschiger Märchenwald und eine Märchen-Eisrutsche erwarten die Besucherinnen und Besucher des Kasseler Weihnachtsmarkts. Auf der Märchenpyramide thront in diesem Jahr ein Froschkönig als Symbolfigur des Marktes.

  • Wann? 22. November bis 30. Dezember, täglich von 11 bis 20 Uhr, Gastronomiestände bis 22 Uhr. Am 24. und 26. Dezember geschlossen.
  • Welche Corona-Regeln? Besucher müssen durchgehend eine Maske tragen. In den Gastronomiehütten und anderen geschlossenen Gebäuden gilt die 2G-Regel. Zum Essen und Trinken kann die Maske kurz abgesetzt werden.
  • Wo? Zwischen Königs- und Friedrichsplatz.

Altstadt-Weihnachtsmarkt in Bad Wildungen

Weihnachtsmarkt Bad Wildungen

Am dritten Adventswochenende plant Bad Wildungen (Waldeck-Frankenberg) "voller Optimismus" seinen traditionellen Altstadt-Weihnachtsmarkt mit etwa 30 statt sonst 50 Buden. Die etwas größeren Zwischenräume sollen liebevoll weihnachtlich dekoriert werden. Es wird Essensbereiche, einen Streichelzoo und ein Knusperhäuschen geben. Von Ende November bis Mitte Januar ist direkt gegenüber außerdem eine Schlittschuhlaufbahn aufgebaut.

  • Wann? 9. Dezember ab 14 Uhr bis 12. Dezember um 18 Uhr.
  • Wo? In der Altstadt bis zum Kurschattenbrunnen der Flaniermeile Brunnenallee.

Osthessen

Traditioneller Weihnachtsmarkt in Fulda

Auf dem Fuldaer Weihnachtsmarkt: Ein geschmückter Tannenbaum und die altbekannte zweistöckige Pyramide.

Größer, mit eigener Kinderbühne und einer Eisstockbahn: So sieht der traditionelle Weihnachtsmarkt in Fulda 2021 aus. Einige Hütten und Stände sind coronabedingt in der Friedrichstraße in Dom-Nähe zu finden - das soll mehr Platz zum Abstandhalten schaffen, wie die Stadt betont.

Am Borgiasplatz erwartet die kleinen Weihnachtsfans wie in den Vorjahren das "Kinder-Weihnachtsland" mit eigenem Bühnenprogramm. Auf der Hauptbühne sind rund 70 Auftritte und Konzerte geplant. Auch neu ist nach der einjährigen Pause der "Regiomarkt" am Buttermarkt: Dort gibt's, wie der Name verrät, nur Regionales aus Fulda und Hessen zu kaufen.

  • Wann? Vom 26. November bis 23. Dezember, täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet.
  • Welche Corona-Regeln? Abstands- und Hygieneregeln, Maskenpflicht auf dem kompletten Gelände für alle Besucher ab sechs Jahren, 2G-Regel beim Verzehr von Speisen und Getränken. Bei Verstößen drohen Bußgelder.
  • Wo? Friedrichstraße, Platz Unterm Heilig Kreuz, Borgiasplatz, Jesuitenplatz, Universitätsplatz, Museumshof, Buttermarkt.

Märchenhafter Weihnachtsmarkt in Alsfeld

Weihnachtsmarkt Alsfeld

Musikalische Auftritte von Künstlern und Musikvereinen, Zaubershows, Märchenaufführungen und tägliche Besuche des Weihnachtsmanns und von Frau Holle verspricht der Alsfelder Weihnachtsmarkt im Vogelsberg. In einer Gaming- und in einer Bastelbude können sich die Kinder kreativ austoben.

Auch ein Karussell und Gastronomie-, Süßwaren- und Warenhändler werden sich mit etwas mehr Abstand als sonst um einen zentralen Verzehrbereich verteilen. Alle Events mit "Party-Charakter" wie der traditionelle Glühweinabend bleiben aus.

  • Wann? 3. bis 12. Dezember.
  • Wo? Auf dem Marktplatz.

Mittelhessen

Gießener Weihnachtsmarkt mit Eisbahn

Weihnachtsmarkt Gießen

Der Weihnachtsmarkt kehrt samt Eisbahn und mit rund 70 Ständen zurück in die Gießener Innenstadt. Wer noch nie auf dem Eis stand, kann erstmals in einem Schnupperkurs Schlittschuhfahren lernen. Dort gilt die Maskenpflicht. Außerdem gibt es ein buntes Bühnenprogramm. Unter anderem wird dort ein Kindertheater verschiedene Stücke der Brüder Grimm spielen.

  • Wann? 18. November bis 30. Dezember. Montags bis samstags von 11 bis 20 Uhr, sonntags von 13 bis 20 Uhr. Am 21. November und am 24., 25. und 26. Dezember bleibt der Weihnachtsmarkt geschlossen.
  • Welche Corona-Regeln? Maskenpflicht auf dem ganzen Weihnachtsmarkt. 2G-Regel in den drei Verzehrbereichen. Alkohol wird nur in den 2G-Bereichen ausgeschenkt. In Innenräumen entscheiden die Betreiber, ob sie neben Geimpften und Genesene auch Ungeimpfte mit aktuellem Corona-Test einlassen.
  • Wo? Kirchenplatz und Seltersweg.

Weihnachtsstadt Marburg

Weihnachtsmarkt Marburg

Shopping in den späten Abendstunden bei "Marburg by Night", ein Weihnachtssingen im Georg-Gaßmann-Stadion und der Eispalast: Der Weihnachtsmarkt in Marburg ist eigentlich nicht ein einzelner Markt, sondern setzt sich aus einem Adventsmarkt am Rathaus, einem Weihnachtsmarkt rund um die Elisabethkirche und verschiedenen Angeboten und Veranstaltungen in der gesamten Stadt zusammen.

  • Wann? 26. November bis 23. Dezember, montags bis samstags von 11 bis 20 Uhr, sonntags von 12 bis 20 Uhr.
  • Wo? Rund um den Elisabethmarkt und auf dem Marktplatz vor dem historischen Rathaus.

Hof-Weihnachtsmarkt in Dagobertshausen

Wer es lieber etwas kleiner mag, kann dafür in den Marburger Stadtteil Dagobertshausen fahren. Selbstgemachter Glühwein, Lebkuchen, gebrannte Mandeln und ab 26. November ein Weihnachtsbaumverkauf erwarten die Besucherinnen und Besucher auf dem Hofgut Dagobertshausen. Der Weihnachtsmarkt öffnet hier immer an den Adventswochenenden. Außerdem gibt es weihnachtliche Deko-Ideen im Hofladen.

  • Wann? 20. November bis 19. Dezember, freitags und samstags 15 bis 19 Uhr, sonntags 12 bis 19 Uhr.
  • Welche Corona-Regeln? Auf dem ganzen Markt gilt die 2G-Regel.
  • Wo? Im Dorfe 14, Marburg.

Wetzlarer Weihnachtsflair mit Eisbahn

Jugendliche fahren auf der Eisbahn in Wetzlar.

Das Weihnachtsdorf am Domplatz, der Weihnachtsmarkt in der Bahnhofstraße oder das Adventsdorf am Schillerplatz - der Wetzlarer Weihnachtsflair kehrt an seine bewährten drei Standorte zurück. Für viele Besucher und Besucherinnen ist wohl die Eisbahn am Domplatz das Highlight. Auch das alte Pferdekarussell in der Bahnhofsstraße oder die Stände mit historischer Handwerkskunst ziehen sonst Jahr für Jahre viele Besucher und Besucherinnen an.

  • Wann? Vom 22. November bis 30. Dezember.
  • Welche Corona-Regeln? Auf dem Weihnachtsmarkt gilt die 2G-Regelung: Zugang nur für Geimpfte und Genesene. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen stattdessen einen aktuellen Corona-Test oder ihr Testheft aus der Schule vorzeigen.
  • Wo? Bahnhofstraße (täglich von 10.30 bis 20 Uhr), Schillerplatz (täglich von 11.30 bis 22.30 Uhr), Domplatz mit Eisbahn (täglich von 11.30 bis 22.30 Uhr).

Christkindlmarkt Limburg

Weihnachtsmarkt Limburg

Der traditionelle Christkindlmarkt in Limburg soll wieder stattfinden, allerdings ohne zentrale Bühne, um Gedrängesituationen zu vermeiden. Es gibt mehr Abstand zwischen den Ständen, insbesondere dort, wo gegessen und getrunken wird.

  • Wann? 26. November bis 30. Dezember, Montag bis Samstag 10 bis 20 Uhr, Sonntag 12 bis 20 Uhr, Heiligabend bis 13 Uhr. An den Weihnachtsfeiertagen geschlossen.
  • Welche Corona-Regeln? Die Essens- und Getränkestände auf dem Neumarkt werden eingezäunt. Dort gilt 2G. Alle anderen Stände sind ohne Nachweis zugänglich.
  • Wo? Kornmarkt, Neumarkt und Plötze in Limburg

Rhein-Main

Weihnachtsmarkt mit Maskenpflicht in Frankfurt

Die Stadt Frankfurt verzichtet weitgehend auf Zugangsbeschränkungen zu ihrem Weihnachtsmarkt. Lediglich in zwei Bereiche dürfen nur Besucher, die eine Infektion mit dem Virus überstanden haben oder dagegen geimpft sind (2G). "Es soll ein Weihnachtsmarkt für alle sein. Alle Frankfurter sowie Gäste von außerhalb sind herzlich willkommen", sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD).

Um zu großes Gedränge zu vermeiden, wird laut Stadt allerdings die Fläche des Marktes in der Innenstadt deutlich vergrößert. Zudem gibt es weniger Stände - nur rund 170 statt gut 200. Auf eine offizielle Eröffnung und eine große Bühne mit Musikprogramm vor dem Rathaus Römer verzichtet die Stadt ebenfalls.

Auf dem gesamten Gelände gilt Maskenpflicht, zum Essen, Trinken oder Rauchen darf die Maske kurzzeitig und an Ort und Stelle abgenommen werden. Als neuer Bereich kommt in diesem Jahr der Roßmarkt hinzu. Dort und auf dem benachbarten Friedrich-Stoltze-Platz gilt die 2G-Regel.

Videobeitrag

Video

zum Video Konzept für Frankfurter Weihnachtsmarkt

hs_121121
Ende des Videobeitrags
  • Wann? 22. November bis 22. Dezember. Montags bis samstags von 10 bis 21 Uhr, sonntags von 11 bis 21 Uhr.
  • Welche Corona-Regeln? Maskenpflicht gilt auf dem gesamten Gelände. Die Maske darf kurzzeitig an Ort und Stelle zum Essen oder Trinken abgenommen werden. In zwei abgegrenzten Bereichen soll die 2G-Regel gelten, ansonsten ist der Zugang offen für alle.
  • Wo? Römer, Roßmarkt, Friedrich-Stoltze-Platz.

2G und Maskenpflicht in Offenbach

Offenbacher Weihnachtsmarkt

Glühwein- und Zimtgeruch in Kombination mit einem kleinen Bühnenprogramm soll Weihnachtsstimmung in die Offenbacher Innenstadt bringen. Obwohl der größte Teil im Freien stattfindet, gilt für den gesamten Weihnachtsmarkt ab dem 22. November die 2G-Regel - sowohl im Außenbereich als auch in den beheizten Hütten. Nach dem Weihnachtsmarkt soll am selber Stelle im Januar eine Eisfläche aufgebaut werden.

  • Wann? 15. November bis 29. Dezember. Am 21. November und an Weihnachtstagen geschlossen. Montags bis donnerstags 11 bis 21 Uhr, freitags und samstags 11 bis 22 Uhr, sonntags 13 bis 21 Uhr.
  • Welche Corona-Regeln? Ab Montag, 22. November, 2G-Regel für den gesamten Weihnachtsmarkt sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Für Besucher unter 18 Jahren ist ein negatives Testergebnis aus dem Schultestheft ausreichend. Zudem gilt die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. Ab 22. November wird der Markt zusätzlich eingezäunt, es gibt eine Besucherobergrenze.
  • Wo? Auf dem Aliceplatz und am Stadthof.

Sternschnuppenmarkt in Wiesbaden

Weihnachtsmarkt Wiesbaden

Der Weihnachtsbaum in Wiesbaden steht schon bereit, Ende November kommt dann noch das Riesenrad, ein historisches Pferdekarussell, die Winterstubb mit der hessischen Weihnachtsküche und über 100 Stände auf den weihnachtlichen Sternschnuppenmarkt in die Innenstadt. Premiere feiert in diesem Jahr der Kindersternschnuppenmarkt auf dem Luisenplatz - unter anderem mit einer Schlittschuhbahn, Kinderbackstube und einer Kindereisenbahn.

  • Wann? 23. November bis 23. Dezember. Montags bis donnerstags von 10.30 bis 21 Uhr, freitags und samstags bis 21.30 Uhr, sonntags von 12 bis 21 Uhr.
  • Welche Corona-Regeln? 2G im Gastronomie-Bereich: Zugang nur für Genesene, Geimpfte und Kinder mit aktuellem Corona-Test.
  • Wo? Auf dem Schlossplatz zwischen Rathaus und Stadtschloss, rund um die Marktkirche.

Hüttenzauber in Rüdesheim

Weihnachtsmarkt Rüdesheim

Der traditionelle "Weihnachtsmarkt der Nationen" kann coronabedingt in diesem Jahr nicht stattfinden. Doch für Ersatz ist gesorgt: Auf einem zwei Kilometer langen Rundweg lädt die Stadt zum Bummeln durch die mit Lichterketten geschmückte Altstadt ein. (Glüh-)Wein und Essensstände gibt es beim Hüttenzauber auf dem Marktplatz, wo auch Kinderattraktionen wie ein Karussell aufgebaut sind. Mehrere Hotels und Gasthäuser bieten winterliche Weinproben, Adventskaffees oder Weihnachtsmenüs an.

  • Wann? 26. November bis 19. Dezember, täglich ab 15 Uhr.
  • Welche Corona-Regeln? In der Gastronomie gilt die 2G-Regel.
  • Wo? An der Rheinpromenade und in Marktstraße, Drosselgasse und Oberstraße.

Südhessen

Traditioneller Weihnachtsmarkt in Darmstadt

Weihnachtsmarkt in Darmstadt

Er ist einer der ersten, der in diesem Winter öffnet: der Weihnachtsmarkt in der Darmstädter Innenstadt. Er findet wegen Corona dezentral und auf viele einzelne Plätze verteilt statt. Glühwein, Süßes und Herzhaftes soll es vor allem auf dem Friedensplatz, Ludwigsplatz, Karolinenplatz, Luisenplatz und in der oberen Wilhelminenstraße geben. In den Gastronomiebereichen herrscht ebenso wie auf dem restlichen Weihnachtsmarkt Maskenpflicht, nur beim Verzehr darf die Maske abgenommen werden. Auf dem eingezäunten Friedensplatz wird die Anzahl der Menschen ab 17 Uhr kontrolliert. Wenn es zu voll wird, wird der Platz zeitweise abgeriegelt. Das Ludwigsmonument, der 40 Meter hohe "Lange Ludwig" auf dem Luisenplatz, leuchtet auch in diesem Jahr - mit 30.000 Lichtpunkten.

  • Wann? Vom 15. November bis 23. Dezember.
  • Welche Corona-Regeln? 2G-Regel auf dem gesamten Weihnachtsmarkt (seit 19. November), Maskenpflicht, nur zum Verzehr an den Tischen darf der Mund-Nase-Schutz abgenommen werden. Die Anzahl der Besucher auf dem eingezäunten Friedensplatz wird kontrolliert, bei Bedarf wird dieser zeitweise abgeriegelt.
  • Wo? Friedensplatz, Karolinenplatz, Luisenplatz, Wilhelminenstraße/Wilhelminenplatz, Ludwigsplatz, Marktplatz.

Michelstädter Weihnachtsmarkt in historischer Kulisse

Weihnachtsidylle: Der Marktplatz in Michelstadt im Odenwald.

Er ist wohl einer der beliebtesten in Hessen: der Weihnachtsmarkt in Michelstadt (Odenwald). Der Markt rund um das historische Rathaus bietet seinen Besuchern neben den mehr als hundert Ständen zahlreiche Highlights: zum Beispiel die überall aufgestellten großen hölzernen Weihnachtsfiguren und eine kunstvoll geschnitzte zwölf Meter hohe Weihnachtspyramide. Wegen der Corona-Auflagen findet der Weihnachtsmarkt ausnahmsweise komplett draußen statt.

Was bislang drinnen - zum Beispiel im Schenkenkeller des Kellereihofs - war, soll nun an der frischen Luft stattfinden, teilt die Stadt mit. Auftritte finden in diesem Jahr zentral auf dem Marktplatz statt. Der Nikolaus kommt in diesem Jahr in Michelstadt gleich mehrmals: Immer donnerstags führt er die Kinder über den Weihnachtsmarkt - Geschenke am Ende inklusive. So soll ein Gedränge am Nikolaustag vermieden werden.

  • Wann? Vom 26. November bis 19. Dezember; mittwochs und donnerstags von 14 bis 20 Uhr, freitags von 14 bis 21 Uhr, samstags von 11 bis 21 Uhr und sonntags von 11 bis 20 Uhr.
  • Welche Corona-Regeln? 3G, Abstand halten, Maskenpflicht in Innenräumen und bei Gedränge.
  • Wo? Marktplatz, Louis-Dagand-Platz, Große Gasse, Obere Pfarrgasse, Braunstraße, Kellereihof, Lindenplatz.
Weitere Informationen

Ausfälle auch 2021

Einige Weihnachtsmärkte in Hessen haben wegen der andauernden Corona-Pandemie auch in diesem Jahr ihre Weihnachtsmärkte abgesagt. So fallen beispielsweise die Märkte in Büdingen, Fritzlar, Seligenstadt, Großseelheim, Gelnhausen, Bad Vilbel, Babenhausen, Büdingen, Rotenburg, Weiterstadt, Schlitz, Lauterbach, Melsungen und die Bergweihnacht in Neunkirchen aus; diese Märkte waren ursprünglich in unserer Auswahl an Veranstaltungen aufgeführt. Auch die Erbacher Schlossweihnacht und der Weihnachtsmarkt auf der Ronneburg wurden abgesagt. Der Werra-Meißner-Kreis hat flächendeckend alle Weihnachtsmärkte gestrichen.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen