Trauriges Kind mit Halloween-Kürbis

Trick or treat? In diesem Gruseljahr erscheint es unzeitgemäß, Halloween zu feiern. Wer seine Kinder trotzdem zum Süßigkeitensammeln losziehen lässt, sollte ihnen Verhaltensregeln mit auf den Weg geben.

Audiobeitrag

Audio

zum hr1.de Audio Was Kinder dieses Jahr beim Halloween-Feiern beachten sollten

Halloween-Kürbis
Ende des Audiobeitrags

Auf der Burg Frankenstein im Odenwald wird es am Samstagabend gespenstisch still bleiben - ungewöhnlich an einem 31. Oktober an diesem Ort, wo normalerweise Tausende Halloween feiern. In diesem Corona-Jahr aber sind sämtliche Gruselpartys dort abgesagt worden.

Auch die US Army in Wiesbaden-Erbenheim hat alle Halloween-Veranstaltungen in den Housing Areas Aukamm und Crestview gestrichen. Nicht nur das: Die Zugänge für Fußgänger werden am Samstagabend gesperrt, Zufahrten von der Polizei kontrolliert. Keinesfalls sollen größere Gruppen von US-amerikanischen und deutschen Kindern durch die Siedlungen laufen, wie das dort sonst üblich ist.

Während 16 Bürgermeister im Werra-Meißner-Kreis und der Landrat des Lahn-Dill-Kreises empfehlen, auf die Gruselgänge angesichts der Corona-Pandemie zu verzichten, nimmt der Freizeitpark Taunus-Wunderland in Schlangenbad (Rheingau-Taunus) das letzte Wochenende vor dem anstehenden Teil-Lockdown noch mit: inklusive Halloween-Event mit Kinderschminken, Kürbischnitzen und Walking Acts. Zusätzliches Personal im Park soll die Menschen zum Einhalten der Abstandsregeln ermahnen.

Kindern "Trick or treat" verbieten?

Soll man die Kinder dieses Jahr Halloween feiern lassen oder nicht? "Es wird sicher nicht zu einem kollektiven Trauma führen, wenn der Halloween-Spaziergang mal ausfallen muss", sagt Stefan Schäfer, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Frankfurt.

Schäfer empfiehlt, das Fest dieses Jahr zu Hause zu feiern - im Familienkreis oder mit maximal einer weiteren Familie. Verkleiden, basteln, Halloween-Leckereien backen: Wenn man mit den Kindern gemeinsam ein Alternativprogramm entwickele, reagierten sie oft erstaunlich pflichtbewusst.

Als Geister verkleidete Kinder an Halloween

Auch Jürgen Rissland, leitender Virologe an der Universitätsklinik des Saarlands, sähe es am liebsten, wenn Eltern ihre Kinder am Wochenende ganz zu Hause ließen. Im Interview mit hr1 riet er denjenigen, die auf das Gruselvergnügen trotzdem nicht verzichten wollen:

  • maximal zu zweit losgehen - mit einem Kind, mit dem man auch sonst in engem Kontakt steht, etwa in der Schule;
  • Masken durchgehend tragen;
  • Abstand halten an den Haustüren und beim Entgegennehmen der Süßigkeiten Handkontakt vermeiden, indem man sie sich in einen mitgebrachten Korb legen lässt.

Umgekehrt können Erwachsene, die auf das Beschenken nicht verzichten möchten, aber auch kein Risiko eingehen wollen, ihre Gaben in einem Korb vor der Haustür zum Abholen platzieren.

Sendung: hr1, Koschwitz am Morgen, 27.10.2020, 8.15 Uhr