Mädchen mit Maske in Hallenbad Montage (Format: 16:9)

Anders als die Freibäder steigen die Hallenbäder auch in diesem Corona-Jahr rechtzeitig in die Saison ein. Welche Bäder schon offen haben, wie viele Besucher gleichzeitig ins Wasser dürfen, erfahren Sie hier.

Die Freibad-Saison nähert sich ihrem Ende. Hallen- und Thermalbäder öffnen auch in diesen Pandemiezeiten, natürlich unter den bekannten Hygienevorschriften:

  • Mindestens 1,50 Meter Abstand zu anderen halten - außer zu Angehörigen des eigenen Haushalts.
  • Mund-Nase-Schutz im Foyer und Kassenbereich sowie in den Umkleiden tragen. Schwimmen darf man ohne.
  • Kontaktdaten hinterlegen.
  • Begrenzte Besucherzahl in den Bädern und auf den einzelnen Bahnen in den Schwimmbecken.
  • Zutrittsverbot für Menschen mit Erkältungssymptomen und solchen, die innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu Infizierten hatten.
  • Das Bäderpersonal desinfiziert häufiger als sonst Kontaktflächen wie Griffe, Geländer und Handläufe.

Die nachfolgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

NORDHESSEN

Bad Arolsen (Waldeck-Frankenberg)

Im Arobella sind aktuell nur die Saunen und das Sportbecken geöffnet. Ins Sportbad dürfen nur zwölf Gäste gleichzeitig, in die Saunen 60. Alle weiteren Corona-Regeln stehen hier.

Bad Karlshafen (Kassel)

Die Weser-Therme ist seit 1. Juli offen. Es dürfen nur 270 Besucher gleichzeitig rein. Online-Reservierungen gibt es nicht. Der Betreiber rät dazu, sich vorab zu informieren (Telefon 05672/92110), wie viele Gäste im Bad sind. Informationen zum Corona-Konzept hier.

Bad Sooden-Allendorf (Werra-Meißner)

Der Betrieb in der Werratal-Therme läuft seit 15. Juni wieder. Besucher dürfen ins Wellenbad, ins warme Solebad-Wasser und in die Sauna-Landschaft. Wegen Corona dürfen sich gleichzeitig maximal 100 Besucher im Bad und 60 in der Sauna aufhalten. Einige Bereiche sind nur für eine begrenzte Zahl an Nutzern zugelassen. Die Therme informiert hier zu ihrem Corona-Konzept.

Bad Wildungen (Waldeck-Frankenberg)

Das Hallenbad im Heloponte hat seit Anfang September wieder offen. Reservierungen sind dort nicht nötig, wohl aber für die Sauna (Telefon 05621/1600 oder per E-Mail an heloponte@t-online.de). Im Hallenbad dürfen sich 100 Gäste, im Saunabereich 20 Gäste gleichzeitig aufhalten.

Baunatal (Kassel)

Der Aquapark ist wieder offen. Bis zu 200 Personen dürfen das Bad gleichzeitig besuchen. Die Nutzungszeiten sind täglich in zwei Zeitblöcke unterteilt. Die Eintrittskarten müssen online reserviert werden. Das Sportbad steht nur für Vereine zur Verfügung. Corona-Regeln des Hallenbads hier.

Pylone im Hallenbad (Format 16:9)

Eschwege

Besucher des espada müssen mindestens 30 Minuten vor der gewünschten Schwimmzeit mittels eines Formulars online reservieren. Badegäste können sich im Sportbecken auspowern oder im Fitness-Relax-Becken entspannen. Zudem gibt es Wasserrutschen.

Hofgeismar (Kassel)

Das Bad am Park ist voraussichtlich noch bis Mitte November geschlossen. Das Dach und die Lüftungstechnik werden saniert.

Kassel

Das Hallenbad im Auebad ist bereits seit Anfang Juli wieder geöffnet. Einlass ist nur mit einem Ticket möglich, das man sich vorher besorgt - im Ticketshop (www.kassel-baeder.de) ober über die Service-Hotline (0561/7823383). Besucher müssen sich über den Tag verteilt für vier verschiedene Zeitfenster mit jeweils zwei Stunden und 45 Minuten anmelden. Um die Abstandsregeln zu wahren, sind im Hallenbad nur 150 Besucher gleichzeitig gestattet.

Korbach

Das Goldbad bleibt bis auf Weiteres geschlossen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Willingen (Waldeck-Frankenberg)

Das Lagunen-Erlebnisbad ist wegen Umbauarbeiten geschlossen.

OSTHESSEN

Alsfeld (Vogelsberg)

Der Hallenbad-Bereich im Erlenbad öffnet Anfang Oktober. Bis 20. September kann man ins Freibad. Seit Mitte August stehen die Sauna-Landschaft wieder zur Verfügung. 50 Menschen dürfen sich gleichzeitig dort aufhalten. Es gibt nur Vier-Stunden-Tarife, um möglichst vielen Gästen den Besuch zu ermöglichen. Tauchbecken, Schwallduschen und das Dampfbad bleiben geschlossen.

Bad Hersfeld

Vom 4. September an ist die Kurbad-Therme wieder geöffnet. Die Besucherzahl wird begrenzt. Es gibt keine Aufgüsse in Saunen. Dampfbad und Tecaldarium sind außer Betrieb.

Bad Orb (Main-Kinzig)

Die Toskana-Therme hat seit 1. September ihre Türen offen. Besucher sind gebeten, sich telefonisch zu informieren, ob noch Badegäste eingelassen werden können (Telefon 06052/9184444). Die Corona-Regeln stehen hier.

Bad Soden-Salmünster (Main-Kinzig)

Die Spessart-Therme hat geöffnet, aber eingeschränkt: Die Besucherzahlen für Bad und Saunen sind limitiert, Aufgüsse gibt es in veränderter Form, das Sole-Dampfbad bleibt zunächst geschlossen..

Fulda

Das Sportbad Ziehers ist ab 7. September geöffnet. 124 Besucher dürfen gleichzeitig schwimmen. 84 Plätze entfallen auf Vereins- und Schulschwimmer, für alle anderen Badegäste stehen pro Zeitfenster maximal 40 Online-Tickets zur Verfügung. Am Wochenende wird deren Zahl verdoppelt. Dann sind keine Vereins- und Schulschwimmer anwesend.

Das Stadtbad Esperanto öffnet wieder am 14. September. 77 Besucher dürfen gleichzeitig anwesend sein. Für Nicht-Vereins- oder Schulschwimmer stehen pro Zeitfenster 40 Online-Tickets bereit. An den Wochenenden wird deren Zahl auf 60 erhöht.

Künzell (Fulda)

Das Bad Sieben Welten steht seit 3. Juli wieder offen. Bis 27. September werden vergünstigte Tickets angeboten. Grundsätzlich sollten sich Besucher vorab über die aktuelle Auslastung informieren - das geht online. Einige Einrichtungen, zum Beispiel Strömungskanäle und Sprudelliegen, sind außer Betrieb. In den Saunen finden aufgrund der Corona-Regeln keine Aufgüsse statt.

Lauterbach

Das städtische Hallenbad im Freizeitzentrum öffnet voraussichtlich Ende September. Bis dahin steht Schwimmern das Freibad zur Verfügung.

Schwimmer im Hallenbad (Format 16:9)

MITTELHESSEN

Aßlar (Lahn-Dill)

Im Laguna können sich 330 Badegäste gleichzeitig aufhalten. Die Plätze verteilen sich auf den Sport- und Nichtschwimmerbereich (120), das Thermalbad (90) und den Saunabereich inklusive Bewegungsbecken (120). Es gibt Online-Tickets für verschiedene Zeitfenster - bis spätestens eine Stunde vor Beginn jedes Slots. Den Hygieneplan können Sie hier nachlesen.

Bad Endbach (Marburg-Biedenkopf)

Die Lahn-Dill-Bergland-Therme hat seit 6. Juli wieder auf. Wegen der Einlassbeschränkungen dürfen maximal 94 Personen gleichzeitig in die Therme und 52 in die Sauna. Aufgüsse finden nicht statt. Dampfbad und Sprudelliegen bleiben außer Betrieb.

Dillenburg

In der Aquarena läuft der Betrieb seit 6. Juli wieder unter Auflagen. Maximal 200 Gäste sind zugelassen. Besuch dürfen ohne Voranmeldung ins Bad, jedoch für höchstens zwei Stunden. Einige Angebote fallen den Corona-Regeln zum Opfer.

Gießen

Seit Mitte Juli läuft im Hallenbad des Badezentrums an der Ringallee wieder der Betrieb. Eintrittskarten werden ausschließlich online vergeben. Alle Gäste erhalten einen Flyer mit den Verhaltens- und Hygieneregeln an der Kasse. 

Marburg

Im Aquamar bleiben Hallenbad und Saunen vorerst geschlossen. Das Freibad hat seit 27. Juni geöffnet und schließt im September. Tickets müssen online reserviert werden.

Das Hallenbad Wehrda steht montags, mittwochs und donnerstags zwischen 6.45 und 7.45 Uhr Frühschwimmern offen. Fönen dürfen sie sich im Anschluss dort allerdings nicht. Samstags und sonntags öffnet sich das Bad jeweils 35 Besuchern von 8 bis 10 Uhr sowie von 11 bis 13 Uhr. Unter der Woche muss man sich nicht online anmelden, am Wochenende schon.

Weilburg

Seit 13. Juli ist das Oberlahnbad wieder offen. Eintritt nur nach Online-Buchung. Zeitgleich Zutritt erhalten 65 Personen im Bad und 15 Personen in der Sauna. Das Dampfbad bleibt geschlosen.

Wetzlar

Das Hallenbad im Europabad bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Die Sauna ist seit 22. Juni wieder zugänglich.

RHEIN-MAIN

Bad Homburg

Das Seedammbad hat seit Ende Juni offen, vor allem mit seinen Außenbereichen. Seit 28. August ist das Abenteuerbecken in der Halle zugänglich. Es gibt zwei Zeitfenster von je fünfeinhalb Stunden Länge. Pro Zeitfenster sind 750 Besucher zugelassen.

Frankfurt

Das Rebstockbad lädt seit Anfang August wieder zum Schwimmen ein, die Sauna bleibt geschlossen.

Im Panoramabad Bornheim ist neben dem Schwimmen auch Saunieren wieder möglich, die Rutschbahn bleibt gesperrt. Tickets sind online oder per Telefon buchbar.

Am 15. September öffnet außerdem das Riedbad Bergen-Enkheim.

Die übrigen Hallenbäder - Titus Therme, Hallenbad Höchst, Textorbad - bleiben vorerst geschlossen.

Hanau

Am 13. September öffnen die beiden Hanauer Freibäder zum letzten Mal in diesem Jahr. Die Schwimmhalle des Heinrich-Fischer-Bads steht Besuchern ab Dienstag, 15. September, wieder täglich außer montags offen - durchgehend, also ohne Reinigungspause mittags. Badegäste können Tickets online oder an der Kasse vor Ort kaufen. Die Sauna ist ab Montag, 14. September, wieder zugänglich. Saunanächte wird es dort vorerst nicht geben.

Das Lindenau-Hallenbad ist wegen der bevorstehenden Sanierung bis Sommer 2022 geschlossen.

Hofheim

In der Rhein-Main-Therme steht Besuchern neben verschiedenen Schwimmbecken auch die Sauna wieder zur Verfügung. Das Dampfbad bleibt geschlossen, auch Aufgüsse gibt es nicht. Maximal vier Stunden darf man sich in der Therme aufhalten. Tickets gibt es nur vor Ort zu kaufen.

Idstein (Rheingau-Taunus)

Bereits seit dem 1. Juli ist das Tournesol Idstein geöffnet. Wer dort baden möchte, muss die Eintrittskarte vorher online kaufen.

Königstein (Hochtaunus)

Besucher des Kurbads Königstein müssen sich vorab für eines von drei Zeitfenstern entscheiden und ihr Ticket online kaufen. Pro Schicht sind maximal 150 Badegäste zugelassen.

Obertshausen (Offenbach)

Im Monte Mare ist keine vorherige Reservierung nötig. Es gibt aber Online-Tickets zu kaufen. Man kann vorab bereits das Kontaktformular ausgefüllen - das beschleunigt den Einlass. Die Saunen haben geöffnet, allerdings ohne Aufgüsse. Auf das Beauty- und Kosmetikprogramm müssen Gäste derzeit verzichten. Informationen zum Besuch stehen hier.

Rödermark (Offenbach)

Das Badehaus Rödermark hat am 1. September den Betrieb wieder aufgenommen. Dafür wurden Zweitfenster von 1,5 Stunden eingerichtet, in denen sich maximal 50 Gäste im Bad aufhalten dürfen. Aufgrund der eingeschränkten Kapazität ist eine Online-Voranmeldung erforderlich.

Schlangenbad (Rheingau-Taunus)

Die Aeskulap Therme bleibt vorerst geschlossen. Ein Wiedereröffnungstermin steht noch nicht fest.

Wiesbaden

Das Thermalbad Aukammtal hat seit Ende Juni wieder geöffnet, Tickets können nur online gekauft werden.

Ab 8. September können Besucher auch das Hallenbad Kostheim und das Freizeitbad Mainerstraße wieder nutzen.

Das Hallenbad Kleinfeldchen öffnet am 14. September. In allen Bädern bleiben die Saunen und Dampfbäder geschlossen.

Ein Wiedereröffnungstermin für die Kaiser-Friedrich-Therme steht noch nicht fest. Einen Überblick über die Wiesbadener Bäder gibt es hier.

Taucher im Hallenbad (Format 16:9)

SÜDHESSEN

Bensheim (Bergstraße)

Das Basinus-Bad ist noch geschlossen. Einen Termin für die Wiedereröffnung gibt es bisher nicht.

Darmstadt

Seit Mitte Juni können Besucher im Jugendstilbad wieder schwimmen und saunieren. Aufgüsse gibt es nicht, das Dampfbad bleibt geschlossen. Die Aufenthaltszeit ist auf zwei oder mit Sauna vier Stunden begrenzt. Die Tickets müssen vorab online gekauft werden.

Das Nordbad bleibt wegen Umbauarbeiten geschlossen.

Einhausen (Bergstraße)

Seit Ende Juni ist das Hallenbad Einhausen wieder geöffnet. Maximal 20 Besucher gleichzeitig dürfen sich 90 Minuten dort aufhalten. Tickets müssen vorab gekauft werden (online oder telefonisch).

Griesheim (Darmstadt-Dieburg)

Das Hallenbad Griesheim öffnet ab dem 8. September unter Corona-Bedingungen. Demnach dürfen sich im öffentlichen Badebetrieb maximal 100 Personen im Bad aufhalten, im Schul- und Vereinsbetrieb maximal 56. Die Tickets können nicht online, sondern nur vor Ort gekauft werden.

Lampertheim (Bergstraße)

Die Biedensand-Bäder werden aktuell saniert. Der Umbau verzögert sich, voraussichtlich ab März 2021 soll man hier wieder schwimmen können.

Viernheim (Bergstraße)

Das Hallenbad Viernheim bleibt vorerst geschlossen.

Weiterstadt (Darmstadt-Dieburg)

In Weiterstadt hat das Hallenbad bereits seit dem 6. Juli wieder geöffnet. Allerdings müssen sich Badegäste eine Woche vorher telefonisch für ein Zeitfenster anmelden.