Demonstration am Samstag in Wächtersbach

Nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf einen Eritreer in Wächtersbach haben rund 250 Menschen gegen rechten Terror demonstriert. Die Demoroute führte auch am Tatort vorbei.

Videobeitrag

Video

zum Video Demonstration gegen Rassismus in Wächtersbach

hs
Ende des Videobeitrags

Nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf einen Eritreer in Wächtersbach (Main-Kinzig) haben nach hr-Schätzungen am Samstag rund 250 Menschen gegen rechten Terror demonstriert. Die Polizei sprach von rund 200 Teilnehmern. Aufgerufen zur Demo hatten mehrere linke Bündnisse. Der Protest verlief friedlich.

Start und Ziel des Aufzugs war der Bahnhof. Der Weg führte die Demonstranten auch am Tatort in einem Wächtersbacher Industriegebiet vorbei. Es sprachen unter anderem Freunde des Opfers. Bereits am Dienstag - einen Tag nach dem Angriff - hatten sich in Wächtersbach rund 400 Menschen zu einer Mahnwache versammelt.

Polizei geht von Einzeltäter aus

Ein 55 Jahre alter Deutscher hatte am Montag den 26 Jahre alten Eritreer mit einem Bauchschuss schwer verletzt und sich danach das Leben genommen. Die mit 20 Beamten besetzte Sonderkommission gehe von einem "frustrierten, isolierten Einzeltäter" aus, der aus fremdenfeindlichen Motiven habe morden wollen, sagte Alexander Badle von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Freitag.

"Spiegel Online" berichtete, dass der 55-Jährige eine eindeutig rechtsextreme Botschaft hinterlassen habe. In einem Abschiedsbrief habe er sinngemäß geschrieben: Wenn er schon gehen müsse, nehme er noch jemanden mit in den Tod. Damit erweise er dem Steuerzahler einen Dienst.

Die Generalstaatsanwaltschaft bestätigte nur die Existenz des Briefs, zum Inhalt gab es keine Details. Auf dem Schreiben lag dem Medienbericht zufolge ein Koppelschloss mit Hakenkreuz und dem Motto der SS: "Meine Ehre heißt Treue."

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 27.07.2019, 19.30 Uhr