Mit einer Bürgerveranstaltung zum 30. Jahrestag des Mauerfalls am 9. November soll an die Rolle Gießens als "Sehnsuchtsort" für DDR-Flüchtlinge erinnert werden.

Bis zur Wende seien 900.000 Menschen in das dortige "Bundesnotaufnahmelager" gekommen, um ein Leben in Freiheit zu beginnen, sagte Regierungspräsident Christoph Ullrich (CDU) am Freitag bei der Vorstellung der Veranstaltung. Ein Sprecher sagte, man hoffe, am Jahrestag auch Gäste begrüßen zu können, die das Lager durchlaufen haben. Geplant sind an dem historischen Standort im Meisenbornweg Führungen, eine Ausstellung und Diskussionsrunden.