Monchi, Sänger der Band "Feine Sahne Fischfilet", und der Flyer der CDU

Die Punkbank "Feine Sahne Fischfilet" ist am Freitagabend in Wetzlar aufgetreten. Der dortige Ortsverband der CDU und eine Bürgerinitiative hielten deshalb Mahnwachen gegen "Linksanarchisten" ab.

Rund 4.000 Zuschauer wurden erwartet, als die Punkband "Feine Sahne Fischfilet" am Freitagabend in Wetzlar auftrat. Ein Auftritt, der bei der ortsansässigen CDU und der Bürgerbewegung "Pro Polizei" offenbar schon im Vorfeld den Puls in die Höhe schnellen ließ. Anlässlich des Konzerts in der Rittal-Arena hatten beide bei der Stadt Mahnwachen "gegen Linksanarchisten" angemeldet - die Punkband aus Mecklenburg-Vorpommern hat eine offen linke und antifaschistische Attitüde.

Auf Flyern, die über eine kostenlose Wochenzeitung an viele Haushalte verteilt wurden, rief die CDU zur Teilnahme auf. "Feine Sahne Fischfilet" hatten ein Foto des Flyers auf Facebook geteilt.

Flyer der CDU Wetzlar

Nach Polizeiangaben vom Freitagabend waren etwa 60 bis 70 Menschen dem Aufruf gefolgt, darunter nach Informationen der Frankfurter Rundschau auch der NPD-Politiker Thassilo Hantusch.

Der Flyer klang alarmistisch: Oben prangte ein brennendes Polizeiauto, im Text bezeichnete die CDU die Band als "Linksanarchisten". Sie hätten eine polizeifeindliche Haltung und riefen zur Gewalt auf. Die CDU Wetzlar sehe sich deshalb gezwungen, "für die demokratischen Strukturen unseres Vaterlandes" einzutreten.

Ähnlich markant formulierte es "Pro Polizei". In einem Online-Artikel des "Wetzlar Kuriers" forderte die Bürgerbewegung um den CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Jürgen Irmer die Band auf, sich "von diesen linksradikalen und den inneren Frieden zersetzenden Texten zu distanzieren". Zufällig ist Irmer auch Herausgeber des Mediums. Sowohl die CDU Wetzlar als auch Pro Polizei waren am Freitagnachmittag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Band kontert auf Facebook

"Feine Sahne Fischfilet", die sich selbst gerne als Anti-Nazi-Band bezeichnen, ließen die Aktion nicht unkommentiert und konterten auf Facebook. "Ist das die gleiche CDU Wetzlar, die sich 'nen Scheiß darum gekümmert hat, dass in diesem Jahr ihr Parteimitglied Walter Lübcke von organisierten Nazis abgeknallt wurde?", schrieb die Band und fragte provokativ: "Wie viele Mahnwachen gab es dazu von euch?" Ihren Beitrag schloss sie mit den Worten: "Es war offensichtlich genau richtig, nach Wetzlar zu kommen."

Auf Twitter machten sich die Punkrocker zudem darüber lustig, dass die "Rechtsanarchisten der CDU" die Mahnwache nicht angemeldet hätten. Damit lagen sie allerdings falsch. "Es ist alles ordnungsgemäß angemeldet", bestätigte ein Sprecher der Stadt Wetzlar dem hr.

Das „i-Tüpfelchen“ des Tages: die Rechtsanarchisten der #CDU ham ihre geplante Mahnwache, für die sie 20.000 Flyer gedruckt haben sollen, nichtmal angemeldet. Scheiss Anarchos! #Wetzlar #wirhabenimmernochuns

[zum Tweet mit Bild]

Die Polizei sah kein erhöhtes Sicherheitsrisko bei den Mahnwachen - und tatsächlich blieb alles friedlich, wie ein Sprecher am Abend sagte.  

Erwähnung im Verfassungsschutzbericht

Im Jahr 2011 wurden "Feine Sahne Fischfilet" aufgrund ihrer "explizit anti-staatlichen Haltung" im Verfassungsschutzbericht des Landes Mecklenburg-Vorpommern erwähnt. Das brachte der Band damals so viel Publicity ein, dass sie sich ein Jahr später mit einem Präsentkorb bei den Verfassungsschützern bedanken wollten.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts