Die hessische Ärztekammer hat sich für die Möglichkeit von digitalen Rezepten ausgesprochen.

"Es kann Ärzten und Patienten helfen, Zeit zu sparen", erklärte der Kammerpräsident Pinkowski in Frankfurt am Donnerstag. Schon heute würden Patienten auch telefonisch oder per Videosprechstunde beraten. Da ergebe es Sinn, wenn sie in diesen Fällen nicht gesondert für ein Rezept in die Praxis kommen müssten. "Wichtige Voraussetzung ist jedoch eine bislang noch nicht vorhandene funktionstüchtige digitale Infrastruktur", so Pinkowski.

Gesundheitsminister Spahn (CDU) bereitet ein entsprechendes Gesetz vor, das spätestens im Jahr 2020 in Kraft treten soll. Danach sollen Ärzte Digitalrezepte ausstellen dürfen, auch wenn sie lediglich per Videosprechstunde Kontakt zum Patienten hatten.