Als Zeichen gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit will die Stadt Babenhausen Adolf Hitler die Ehrenbürgerwürde noch einmal formal aberkennen.

"Die Ehrenbürgerschaft erlischt ja automatisch mit dem Tode", sagte Bürgermeister Dominik Stadler am Freitag den Zeitungen der VRM. Formal sei der Nazi-Diktator daher schon kein Ehrenbürger mehr. Die Stadt wolle aber ein Statement setzen, so der Rathauschef: "Auch im Zeichen der Anschläge von Hanau und weil wir 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland feiern." Bei der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 15. Juli steht der Antrag auf der Tagesordnung.

Hitler war Ende April 1933 zum Ehrenbürger von Babenhausen ernannt worden. Andere Städte in Hessen hatten ihm und anderen Nazis bereits zu einem früheren Zeitpunkt noch einmal formal die Ehrenbürgerwürde aberkannt.