Bischöfin Beate Hofmann in der Kasseler Martinskirche

Zum ersten Mal in der Geschichte hat eine Frau die Führung der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck übernommen. Bei einem Festgottesdienst in Kassel wurde Beate Hofmann in ihr Amt eingeführt. Sie folgt auf Bischof Martin Hein, der in dem Gottesdienst verabschiedet wurde.

Videobeitrag

Video

zum Video Neue Bischöfin Hofmann in Amt eingeführt - Abschied von Hein

hs
Ende des Videobeitrags

Die Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) hat erstmals eine Bischöfin. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, legte am Sonntag Beate Hofmann als Zeichen des Amtes in der voll besetzten Kasseler Martinskirche das Bischofskreuz um. Hofmann folgt auf Bischof Martin Hein, der in dem Gottesdienst zugleich verabschiedet wurde. Der 65-Jährige tritt nach 19 Jahren im Amt in den Ruhestand.

Hofmann bezeichnet Kirche als "Sorgennetz"

In ihrer Predigt bezeichnete die 55-Jährige die Kirche als ein "Sorgenetz", in dem Menschen mit anderen ins Gespräch kommen, einander Halt geben und ihre Sorgen vor Gott bringen könnten. Zu den Grundüberzeugungen der Kirche gehöre es, dass Herkunft, Ausbildung und Kontostand keine Rolle spielten, betonte Hofmann.

Hofmann nahm auch Bezug auf den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke Anfang Juni. "Ich hätte nie gedacht, dass hier, mitten in Deutschland, politisch engagierte Menschen noch einmal Angst um ihr Leben haben müssen." Hofmann rief zu mehr Nächstenliebe auf. "Dazu gehört auch, Menschen aus dem Meer zu retten, die auf der Flucht vor Krieg oder Armut sind."

Im Umgang mit Macht sei Demut eine wichtige Tugend, fuhr Hofmann fort. Macht müsse als Gestaltungsmacht verstanden werden, es gehe nicht darum, sich groß und wichtig zu fühlen. Da der Mensch nicht vollkommen sei, könnten auch Fehler passieren. "Ich hoffe, dass wir das auch untereinander aushalten und uns nicht vorhalten, dass wir nicht perfekt sind", sagte sie.

Videobeitrag

Video

zum Video "Ich glaube nicht, dass man vor mir Angst haben muss": Porträt Beate Hofmann

startbild-bischoefin
Ende des Videobeitrags

Zuvor hatte Bedford-Strohm auf die vielfältigen Erfahrungen hingewiesen, die Hofmann aus ihrem akademischen und beruflichen Leben mitbringe. Sie komme mit einem frischen Blick auf kirchliche Strukturen, Themen und Prozesse in das bischöfliche Amt. Hofmann war im Mai von der Synode, dem Kirchenparlament, als Nachfolgerin von Hein gewählt worden. Sie war zuvor Direktorin des Instituts für Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement der Kirchlichen Hochschule Bethel/Bielefeld.

Bedford-Strohm würdigte den scheidenden Bischof Hein als klugen und scharfsinnigen Theologen und als "Mann der Ökumene". Er habe viele "Segensspuren" hinterlassen.

Weitere Informationen

Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck

Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck hat rund 830.000 Mitglieder. Sie erstreckt sich von Nordhessen bis in den Süden nach Hanau, zudem gehört das thüringische Schmalkalden dazu. In diesem Gebiet liegen 754 Kirchengemeinden mit mehr als 900 Pfarrerinnen und Pfarrern.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 29.09.2019, 19.30 Uhr