Patienten-Anfragen und Beschwerden zur Kinderarzt-Versorgung haben in Hessen deutlich zugenommen.

Die Zahl der Beanstandungen etwa über zu lange Wartezeiten oder Aufnahmestopps ist in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen, wie aus einer Antwort des Sozialministeriums auf eine Anfrage hervorgeht. Von 13 Beschwerden im Jahr 2015 stieg ihre Zahl in 2016 (23), 2017 (44) und 2018 (94) stark an. Die meisten Beschwerden zur Versorgung kamen aus Frankfurt.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen berichtete dazu, dass die Stadt entsprechend der Bedarfsplanung aber ausreichend mit Kinderarztpraxen versorgt sei. Es seien keine akuten Defizite zu erkennen. In Hessen waren zum Stichtag am 1. Oktober 2019 470 Kinderärzte in 299 Praxen tätig.