Die katholische Kirche erreicht nach Ansicht des Fuldaer Bischofs Gerber mit ihrer Botschaft zu wenig die Zielgruppe der jungen Erwachsenen.

"In der Jugendarbeit und für die Familien machen wir in Deutschland sehr gute Angebote. Doch dazwischen klafft eine Lücke", sagte Gerber, der am Dienstag als jüngster deutscher Bischof 100 Tage im Amt sein wird. Ihn treibe die Frage um, wie die Kirche diese jungen Menschen für sich begeistern könne. Dazu brauche die Kirche "mehr Antworten auf die Fragen dieser Zeit", so Gerber, etwa Klimawandel oder Populismus.