Vatertag

Vatertag ist Ausflugstag: Da in Zeiten von Corona ausufernde Ansammlungen jedoch verboten sind, müssen alle Papas und Möchtegern-Papas umdenken. Ganz oben auf der schwarzen Liste: Gruppen-Torkeln.

Videobeitrag

Video

zum Video Vatertagsausflüge unter Corona-Regeln

hs210520
Ende des Videobeitrags

Für viele Väter, angehende Väter und sonstige Freunde von alkoholhaltigen Kaltgetränken ist der Vatertag eines der Highlights des Jahres. Schön ein paar Bier in den Bollerwagen und dann mit den Jungs und Mädels ab zu einer als Wanderung getarnten Sauftour. Hier ein kecker Spruch, dort noch eine Weinschorle. Ein Hoch auf die Papas! Ganz so leicht ist es in diesem Jahr aber nicht.

"Ich appelliere weiterhin an die Bevölkerung, sich vernünftig zu verhalten", unterstrich Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Mittwoch im Gespräch mit dem hr. Seine Bitte: An die Regeln halten: ja. An den Händen halten: eher nein. "Wir dürfen jetzt nicht leichtsinnig werden."

Doch was genau ist am Vatertags-Donnerstag denn nun erlaubt? Und was sollte man unbedingt vermeiden, damit der Ausflug mit den Liebsten nicht zum Christi-Himmelfahrts-Kommando wird? Ein Überblick.

Wanderung im kleinen Kreis

Prinzipiell werden die allgemeinen und seit Wochen bekannten Regeln natürlich auch an einem Feiertag nicht außer Kraft gesetzt. Heißt: Sollten Sie sich mit maximal einem weiteren Haushalt treffen, sind Ihnen in Sachen Zwischenmenschlichkeit quasi keine Grenzen gesetzt. Gemeinsames Singen, fröhliches Zuprosten und selbst das abwechselnde Ziehen des Bollerwagens sind möglich. "Zwei Hausstände dürfen sich weitgehend ohne Voraussetzungen treffen", erklärte Regierungssprecher Michael Bußer. Weiterhin gilt aber: Je weniger Kontakt, desto besser. Stichwort: Vernunft.

Wanderung in Gruppen

Gruppen-Ausflüge, so geben es die Corona-Regeln vor, bleiben verboten. Laut einer Mitteilung des Innenministeriums von vergangener Woche sind Zusammenkünfte mit bis zu 100 Personen "mit geregelten Voraussetzungen" zwar wieder gestattet, aber eben nicht im öffentlichen Raum. Im Klartext: Sollten Sie einen privaten Park oder ein Waldstück besitzen, können Sie bis zu 99 Freunde einladen und die Wanderschuhe schnüren. Grundvoraussetzung dafür: genügend Platz. Denn jeder Teilnehmer braucht zehn Quadratmeter für sich, Hygienekonzept und Namensliste sind zudem verpflichtend.

In der Öffentlichkeit, das ist entscheidend, dürfen sich torkelnde Gruppen weiter nicht aufhalten. Bei bewussten, wiederholten oder willentlichen Verstößen drohen sogar Bußgelder. Die Polizei hat Kontrollen angekündigt.

Kneipenbesuch

Was gibt es nach mehreren Stunden an der hessischen Luft Schöneres als eine Einkehr mit Schnitzel, Grüner Soße und Apfelwein? Richtig: nichts. Die gute Nachricht: Das ist möglich. Seit vergangenem Freitag dürfen Kneipen und Restaurants ihre Türen wieder öffnen und dementsprechend auch am Vatertag für einen letzten Absacker oder eine kurze Stärkung sorgen. Der Haken: Pro fünf Quadratmeter Grundfläche ist nur ein Gast zugelassen, an einem Tisch dürfen die Personen von maximal zwei Haushalten sitzen. Ausflüge mit der ganzen Clique sind also auch hier noch nicht möglich. Einem Schmaus mit zwei Papas und zwei Söhnen steht aber nichts im Wege.

Familienfest

Wem eine Wanderung zu anstrengend und eine Kneipe zu viel Trubel ist, dem bleibt auch in Zeiten von Corona immer noch die gute alte Familienfeier. Kaffee und Kuchen, der übliche Streit inklusive der Erleichterung, wenn alles vorbei ist – auf all diese Gefühle muss auch während der Corona-Pandemie niemand verzichten. Die allseits bekannte Regel mit den zwei Hausständen sollte inzwischen ja jeder auswendig können.

Ausflug ins innerdeutsche Ausland

Sollten Sie nach mehreren Wochen in der hessischen Isolation genug von diesem Bundesland haben, böte sich am langen Wochenende auch eine innerdeutsche Grenzüberschreitung an. Das Hin- und Herreisen ist in Deutschland wieder gestattet, selbst Übernachtungen in Hotels, Ferienwohnungen oder Camping-Zelten sind je nach Gusto in den allermeisten Bundesländern wieder möglich. Doch, aufgepasst: In einigen – vor allem nördlicheren – Regionen gibt es am Donnerstag ein Alkoholverbot. Und ob sich das mit dem Vatertag vereinen lässt, muss jeder selbst entscheiden.

Sendung: Corona-Update, hr1, 20.05.20, 9 Uhr