Knapp ein Jahr nach der Gewalttat von Volkmarsen (Waldeck-Frankenberg) hat Ministerpräsident Bouffier (CDU) der Opfer gedacht.

"Die Wunden der zahlreichen Opfer sind noch lange nicht verheilt“, sagte er am Sonntag laut einer Mitteilung. "Viele von ihnen sind nicht nur körperlich, sondern auch seelisch schwer verletzt und traumatisiert worden." Er wünsche ihnen und den Angehörigen, dass auch die seelischen Wunden irgendwann heilten, sagte Bouffier. Ein Autofahrer war am 24. Februar 2020 wärend des Rosenmontagszugs vermutlich absichtlich in eine Menschenmenge gefahren. Dutzende wurden verletzt, darunter viele Kinder. Das Motiv des Mannes, der in Untersuchungshaft sitzt, ist bis heute unklar. Am Jahrestag ist in Volkmarsen ein offizielles Gedenken mit ökumenischem geplant.