Ein Bündnis aus Vereinen, Institutionen und der hessischen Justiz will gemeinsam gegen Hetze im Internet vorgehen.

"Wir wollen dort sein, wo Hass und Hetze im Netz sichtbar wird", sagte Justizministerin Kühne-Hörmann (CDU) am Montag bei der Unterzeichnung der Vereinbarung in Kassel. So werde künftig die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) in Frankfurt Hinweise der Kooperationspartner entgegennehmen und strafrechtlich bewerten.

Die Vereinbarung ist Teil des Aktionsplans "Hessen gegen Hetze" der Landesregierung. Die Kooperation soll ausgebaut werden. Unternehmen wie Facebook würden sie unterstützen.