Zeynep Kallmayer (l), Pflegegruppenleiterin COVID-Intensivstation C1 am Uniklinikum, schaut nach ihrer Impfung zu Prof. Sabine Wicker, Betriebsärztin des Klinikums und Mitglied der Ständigen Impfkommission am Robert Koch Institut, die ein Pflaster auf die Einstichstelle drückt.

Bei den ersten Corona-Impfungen hat es laut Regierung und Rotem Kreuz keine Probleme gegeben. Inzwischen traf eine zweite Impfstoff-Lieferung ein, weitere sollen in Kürze folgen.

Videobeitrag

Video

zum Video Weitere Impfungen bei Pflegepersonal

hsk
Ende des Videobeitrags

Die Corona-Impfungen sind in Hessen aus Sicht von Politik und Rettungsdiensten reibungslos angelaufen. "Die Abläufe und das Arbeiten Hand-in-Hand funktionierten sehr gut", berichtete das Deutsche Rote Kreuz (DRK), das in Hessen die meisten Impfzentren betreibt, am Montag.

Die ersten Impfungen waren am Sonntag zunächst in Alten- und Pflegeheimen sowie in den sechs koordinierenden Covid-19-Krankenhäusern verabreicht worden. In mehreren Kreisen und Städten wie Frankfurt, Limburg, Gießen und Fulda waren bereits am Sonntag mobile Teams mit Ärzten und medizinischen Fachkräften im Einsatz. Am Montag starteten die Impfteams auch in den restlichen Kreisen.

Bouffier: "Auftakt kann uns zuversichtlich stimmen"

"Der Auftakt zur größten Impfaktion in der Geschichte unseres Landes kann uns zuversichtlich stimmen", sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Montag. "Wir alle werden noch eine ganze Weile mit Einschränkungen leben müssen, um unsere Nächsten und uns selbst vor einer Ansteckung zu schützen. Doch die Schutzimpfungen bieten uns einen Ausweg aus der Pandemie."

Eine besondere Schwierigkeit bei Lagerung und Transport des Impfstoffes besteht darin, dass der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer bei minus 70 Grad gelagert werden muss. Im Kühlschrank hält er sich nur wenige Tage. Trotzdem habe die Liefer- und Kühlkette sowie die Verabreichung vor Ort gut funktioniert, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU).

"Hier und da werden sich noch Abläufe einspielen müssen", so Beuth. Doch die Aussicht darauf, die Pandemie durch die Impfung besiegen zu können, motiviere alle Beteiligten zu Höchstleistungen.

Klose: "Impfstoff hat unser Vertrauen verdient"

Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) appellierte an die Impfskeptiker: "Lassen auch Sie sich impfen, damit wir bald als Gemeinschaft geschützt sind." Impfstoffe gehörten zu den am stärksten geprüften Medikamenten - das gelte auch für den Corona-Impfstoff. "Er hat unser Vertrauen verdient", sagte Klose.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Politik zieht positive Bilanz der ersten Impfungen

Eine Krankenpflegerin zieht am zweiten Tag des größten Impfprogramms in der Geschichte Großbritanniens im Londoner Guy's Hospital eine Spritze mit dem Pfizer/Biontech Corona-Impfstoff auf.
Ende des Audiobeitrags

Wie viele Menschen am Sonntag in Hessen geimpft wurden, war am Montag zunächst unklar. Die Zahl der verabreichten Dosen werde zwar erfasst, müsse aber noch geprüft werden, hieß es im Innenministerium. Auch über etwaige Nebenwirkungen war nichts bekannt.

Zweite Lieferung angekommen

Der Bund hatte den Ländern am Samstag zunächst je rund 10.000 Impfdosen geliefert. Eine zweite Impfstoff-Lieferung mit rund 39.000 Impfdosen kam am Montag in einem geheimen hessischen Lager- und Verteilzentrum an.

Die dritte Lieferung sei für Mittwoch angekündigt worden, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Michael Schaich. Die Hälfte der verfügbaren Impfstoffe werde eingelagert, um die Zweitimpfung zu gewährleisten. "Die Impfaktion wird nicht unterbrochen. Es erfolgt eine stetige Weiterverteilung, sobald die Vakzine vom Bund zur Verfügung gestellt werden", sagte Schaich.

Im Januar könnten Impfzentren öffnen

Ab Januar habe der Bund dem Land Hessen rund 49.000 Impfdosen pro Woche in Aussicht gestellt. Nach Einschätzung des Innenministeriums könnten die ersten sechs regionalen Impfzentren in Kassel, Gießen, Fulda, Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt dann im Laufe des Januars öffnen. Die restlichen 22 Impfzentren sollen abhängig von der Liefermenge nach und nach geöffnet werden.

Grafik Impfstrategie Hessen

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 28.12.2020, 16.45 Uhr