In Frauenhäusern nimmt der Bedarf an Plätzen seit Beginn der Corona-Pandemie zu. Sie fordern zusätzliche Hilfen für Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt werden und bitten Nachbarn und Bezugspersonen um besondere Aufmerksamkeit.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Frauenhäuser rechnen mit mehr Nachfrage durch Corona

Gewalt gegen Frauen
Ende des Audiobeitrags

Im Frauenhaus Offenbach sind die Folgen von Corona schon seit Montag zu spüren. "Wir haben hier Frauen mit gepackten Koffern vor der Geschäftsstelle stehen", sagt eine Sprecherin vom Frauenhaus Offenbach. So etwas habe sie noch nie erlebt. "Täglich rufen Frauen an und verstehen nicht, dass wir aktuell niemanden mehr aufnehmen können."

Das Problem: Schon vor der Corona-Krise war das Offenbacher Frauenhaus voll - wie fast alle anderen Frauenhäuser in Hessen. Die Sprecherin berichtet, dass sie und ihre Kolleginnen die Frauen aktuell nur zur Polizei schicken können.

"Die Situation ist jetzt schon verschärft, aber wir gehen davon aus, dass es noch mehr werden wird." Sie appelliert an Städte und Gesundheitsämter, Lösungen zu finden. "Man könnte für die betroffenen Frauen zum Beispiel Hotelzimmer zur Verfügung stellen."

Beratung vor allem telefonisch und online

Auch die Frauenhäuser und Beratungsstellen stehen derzeit vor der enormen Herausforderung, die Ansteckungsgefahr mit Corona in ihrer täglichen Arbeit zu verringern. Bei der Beratung wird etwa versucht, weitgehend auf Telefon- oder Onlineberatung umzustellen. Das Frauenhaus Gießen hat beispielsweise seine Telefonzeiten auf sechs Stunden am Tag ausgeweitet, erklärt eine Mitarbeiterin.

Bei den Gemeinschaftsunterkünften ist der Infektionsschutz allerdings besonders herausfordernd. Christiane Tillmann vom Frauenhaus Wetzlar berichtet, dass die Frauen in der Gemeinschaftsunterkunft sehr eng zusammenwohnen: "Jede Frau teilt sich ein Zimmer mit ihren Kindern, alle 24 Bewohner teilen sich zwei Toiletten und zwei Küchen."

Nur Frauen ohne Symptome

Personen mit Erkältungssymptomen könne man derzeit gar nicht mehr aufnehmen - obwohl das bei Frauen und Kindern aus Stresssituationen ja besonders häufig der Fall sei, sagt die Frauenhaus-Mitarbeiterin.

Auch sie geht davon aus, dass es jetzt mehr Fälle von häuslicher Gewalt geben wird und plädiert dafür, dass die Stadt alternative Unterbringungsmöglichkeiten für die Betroffenen zur Verfügung stellt. Außerdem sagt sie: "Ich fände es in der aktuellen Situation besonders angebracht, wenn das Gewaltschutzgesetz verschärft werden würde, damit es leichter wird, Täter aus der Wohnung zu verweisen."

Ausnahmesituationen können zu Eskalationen führen

Laut Medienberichten hat in China seit dem Corona-Ausbruch die häusliche Gewalt stark zugenommen. Katja Grieger hält das auch in Deutschland für möglich. Sie leitet den Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe und betont: Die Beratungsstellen seien weiterhin telefonisch und viele auch online erreichbar.

Noch könne der Verband kein vermehrtes Aufkommen feststellen, doch auch Grieger rechnet damit, dass Isolation und gestiegene Stressfaktoren wie finanzielle Sorgen jetzt vermehrt zu Gewalt-Eskalationen führen könnten. "In solchen Ausnahmesituationen kann es zum Beispiel passieren, dass bereits bestehende psychische Gewalt in körperliche Gewalt umschlägt."

Nachbarn können wachsam sein

Grieger rät Nachbarn, in dieser Zeit besonders wachsam zu sein und im Zweifelsfall die Polizei zu rufen. Außerdem empfiehlt sie: Wer die Befürchtung hat, dass jemand in seinem Umfeld betroffen sein könnte, sollte diese Person aktuell besonders häufig kontaktieren:

"Gewalt isoliert ja sowieso und gewaltbetroffene Menschen fühlen sich so alleine." Jede Nachricht sei deshalb hilfreich, die signalisiert: Wenn du mich brauchst, bin ich für dich da.

Grieger geht fest davon aus, dass es zu einer stark steigenden Nutzung der Beratungsstellen kommen wird, wenn die Corona-Krise dann irgendwann überwunden ist. Dass es in Frauenhäusern bereits jetzt vereinzelt vermehrte Anfragen gibt, könne sie sich so erklären: "Viele Leute gehen jetzt schnell noch Toilettenpapier kaufen, von Gewalt betroffene Frauen denken sich möglicherweise: Jetzt gehe ich noch schnell, solange ich noch kann."

Landespräventionsrat teilt Befürchtung

Auch im hessischen Landespräventionsrat teilt man die Befürchtung, dass Frauen in ohnehin schon belasteten Familien nun besonders gefährdet sind.

Geschäftsführerin Dorothea Blunck weist zudem auf den Missstand hin, dass viele Frauenhäuser und Hilfsangebote ohnehin schon überfüllt oder technisch schlecht ausgestattet seien, das würde sich in der Krisensituation nun bemerkbar machen. Sie hofft, dass die Landesregierung den Einrichtungen schnell helfen kann.

Das Sozialministerium ist sich der besonderen Situation bewusst. "Ob weitere Notunterkünfte zur Verfügung gestellt werden müssten, wird derzeit intensiv beraten", sagt eine Sprecherin. Man sei kontinuierlich mit den entsprechenden Stellen in Kontakt.

Weitere Informationen

Beratungsangebote

Wenn Sie als Frau von häuslicher Gewalt betroffen sind, können Sie rund um die Uhr kostenfrei das Hilfetelefon anrufen unter der Nummer 08000-116016 oder hier Beratung und Hilfe finden. Der Weiße Ring hilft Opfern von Gewalt. Auch Männer, die ein Aggressions- und Gewaltproblem haben, können (frühzeitig) Hilfe und Beratung bekommen. In der "Wegweiser"-Broschüre der Landeskoordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt werden Anlaufstellen in Hessen aufgelistet.

Ende der weiteren Informationen