Im Streit um den islamischen Religionsunterricht hat der türkische Moscheeverband Ditib einen Erfolg vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden erzielt.

Nach der am Freitag veröffentlichten Entscheidung war die Aussetzung des sogenannten bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterrichts in Kooperation mit Ditib durch das Land Hessen nicht rechtskonform (Az 6K 1234/20.wi).

Das Kultusministerium hatte das Aussetzen des Unterrichts mit Zweifeln an der Eignung des Verbandes begründet. Das Land kann beim Verwaltungsgerichtshof gegen die Entscheidung vorgehen.