Der hessische Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hat nach eigenen Angaben neben denen aus den betroffenen Bundesländern die meisten Einsatzkräfte für die Hochwasserregionen bereitgestellt.

Das teilte der Landesverband am Samstag in Wiesbaden mit. Seit letzter Woche waren den Angaben zufolge insgesamt 715 hessische DRK-Einsätzkräfte in den betroffenen Regionen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz vor Ort. Der Landesverband rechnet damit, dass der Einsatz bis weit in den August andauern werde.

Die Aufgaben des DRK vor Ort seien derzeit unter anderem Sandsäcke zu befüllen, Hygiene-Verhältnisse zu stabilisieren, Trinkwasser bereitzustellen und Suchdienste zu unterstützen.