Das Verwaltungsgericht Gießen hat mehrere Eilanträge gegen behördliche Verbote und Auflagen rund um die Proteste gegen den Weiterbau der A49 abgelehnt.

Wie das Gericht am Mittwoch mitteilte, ging es unter anderem um das vom Regierungspräsidium Gießen verfügte Übernachtungsverbot für ein Protestcamp sowie Versammlungsverbote für weitere Protestcamps an anderen Standorten.

Das Regierungspräsidium hatte zuvor mitgeteilt, dass neben einem Camp in Stadtallendorf auch ein Camp in Homberg/Ohm genehmigt werde. Dort dürfen die Teilnehmer aber nicht übernachten.