Der demografische Wandel hat die Herbstsynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in Frankfurt geprägt.

Wichtigstes Thema sei der Zukunftsprozess "ekhn2030" gewesen, sagten Kirchenvertreter am Freitag. Es gehe darum, worauf man künftig verzichten und was man erhalten wolle, so Präses Oelschläger. In den nächsten zehn Jahren müssten 100 Millionen Euro eingespart werden. Diskutiert wurde auch über die Zukunft von Gottesdiensten. Vorgeschlagen wurden etwa Predigt-Tourneen oder die Auflösung der traditionellen Sitzordnung.