Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Alle packen mit an": Familienzentrum Königsberg mit Deutschem Kitapreis ausgezeichnet

lachende Kinder, die draußen spielen

Omas kommen zum Plätzchenbacken, die Feuerwehr zeigt, wie man Feuer löscht, Väter bauen mit den Kindern Musikinstrumente. In Biebertal-Königsberg helfen alle mit, um die Dorfkita am Leben zu erhalten. Das wurde jetzt ausgezeichnet.

Große Freude in Biebertal (Gießen): Das Familienzentrum Königsberg hat den zweiten Platz beim Deutschen Kita-Preis gewonnen. Aus 1.500 Bewerbungen konnte sich die Einrichtung in der Kategorie "Lokales Bündnis für frühe Bildung" durchsetzen. Damit gibt es nicht nur Grund zum Feiern in Biebertal, sondern auch noch 10.000 Euro Preisgeld vom Bundesfamilienministerium.

Dabei sah es vor zehn Jahren in Biebertal alles noch ganz anders aus: Die Kita im Ortsteil Königsberg stand wegen sinkendender Kinderzahlen kurz vor dem Aus. Königsberg ist ein Ortsteil mit 900 Einwohnern, idyllisch gelegen im Gleiberger Land umgeben von Wald und Wiesen. Um die Kita zu retten, ergriffen 2012 Eltern, Kitamitarbeiter und die Dorfgemeinschaft die Initiative und gründeten ein Familienzentrum mit neuem Konzept.

Das ganze Dorf packt mit an

Inzwischen ist die Einrichtung kein reines Betreuungsangebot mehr, sondern zu einer Anlaufstelle für die ganze Familie geworden. Es gibt Elternkurse, Familienwandertage und seit einiger Zeit auch einen "Oma-Opa-Kinder-Garten". Dort können Enkel und Großeltern gemeinsam Gemüse und Beeren anbauen. Auch Dorftraditionen werden gemeinsam gepflegt und an die Kita-Kinder weitergegeben, so wie die jährliche Apfelernte oder die Kartoffellese mit anschließendem Kartoffelfeuer und gemeinsamen Essen auf dem Feld.

Das Besondere: Der ganze Ort packt nun mit an. Im Familienzentrum engagieren sich Privatpersonen, Vereine, die Kirche aber auch Landwirte und lokale Unternehmer. Die Kita-Leiterin Kornelia Blaschek erzählt, wie die Feuerwehr den Kindern, wie man ein Feuer löscht. Omas kommen zum Plätzchenbacken vorbei. Väter bauen mit den Kindern Holzinstrumente. Und wenn jemand im Garten Bienenhäuser hat, dürfen die Kinder die sich natürlich anschauen. "Es ist eine große Gemeinschaft", findet Blaschek.

Generationenübergreifendes Turnen

Die Elternbeiratsvorsitzende Bianka Kranch sagt, dass von diesem Miteinander alle Beteiligten profitierten. Vor kurzem seien ältere Frauen in die Kita gekommen, um mit den Kindern Gymnastik zu machen. "Die Älteren sind aufgeblüht, weil sie nicht mehr alleine waren. Die Kinder sind aufgeblüht, weil sie noch mal eine Ersatzoma hatten", so Kranch.

Das Konzept geht auf. Inzwischen ist die Nachfrage nach Kita-Plätzen in Königsberg so groß, dass die Einrichtung ausgebaut wird und das Bündnis seine Angebote auch für die Familien der umliegenden Orte öffnet.

Noch zwei weitere hessische Finalisten

Der Deutsche Kita-Preis ist eine gemeinsame Initiative des Bundesfamilienministeriums und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung gemeinsam mit weiteren Partnern. Er wird einmal im Jahr verliehen, dieses Jahr fand die Preisverleihung digital statt. Ausgezeichnet werden Kindertageseinrichtung und lokale Bündnisse in Deutschland, die von einer Jury ausgewählt werden. Unter den 20 Finalisten in den beiden möglichen Kategorien waren aus Hessen dieses Jahr noch zwei weitere Projekte nominiert, die nun jeweils 1.000 Euro bekommen.

Kinder im Wald füttern eine Schnecke

Ebenfalls in der Kategorie "Lokales Bündnis für frühe Bildung" war das Bündnis "Qualität vor Ort in Oberursel" nominiert. Unter dem Motto "Kein Kind zurücklassen" schlossen sich in Oberursel (Hochtaunus) das Kinderbüro, Betreuungseinrichtungen, Bildungsträger und sozialen Akteure der Stadt zu einer Qualitätsoffensive zusammen. Das Bündnis entwickelt zum Beispiel Formate für Elternarbeit oder beteiligt Kinder an der Spielplatzbewertung oder Verkehrsplanung in Oberursel.

Als beste Kita nominiert war die von einer Elternitiative getragene Kita "Waldfüchse" in Lich (Wetterau). Dort verbringen die Kinder jeden Tag draußen. "Ganz viel Freiheit und selbstbestimmtes Spielen", das sind für Kita-Leiterin Andrea Dobrick die Besonderheiten in der Einrichtung. Im Waldkindergarten werde zum Beispiel über offenem Feuer gekocht und im Wald würden die Kinder viel erleben und über die Natur lernen, etwa über Kräuter, Wildtiere oder Obstbäume.

Auch in den vergangenen Jahren waren hessische Kitas beim Deutschen Kita-Preis ausgezeichnet worden. "Kita des Jahres 2019" wurde die Kindertagesstätte St. Sebastian in Eppertshausen (Darmstadt-Dieburg). Ein Jahr zuvor ging die Auszeichnung der besten Kita Deutschlands an das "Familienzentrum Ludwig-Uhland-Straße" in Maintal (Main-Kinzig).

Sendung: hr-iNFO, 16.6.20, 15.30 Uhr