Rettungseinsatz in Offenbach

Die Probleme um fehlende Notfallsanitäter verschärfen sich: Seit einigen Wochen können Wachen in Offenbach und Wiesbaden regelmäßig Rettungswagen nicht besetzen. Nun versuchen sie dort, das Schlimmste zu verhindern: dass im Notfall keiner kommt.

Videobeitrag

Video

zum Video Mangelware Notfallsanitäter

hessenschau
Ende des Videobeitrags

Alarm im Pausenraum der Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Offenbach. Oli Rüger und Melanie Müller machen sich auf den Weg zum Rettungswagen. Ein Mann über 80 ist dehydriert, im Sanitäterfunk heißt es, er sei im "schlechten Allgemeinzustand". Ein Notfalleinsatz.

Die beiden müssen sich beeilen, wie schlecht es dem Mann wirklich geht, wissen sie noch nicht. Dabei sollte Rüger heute gar nicht arbeiten – er ist mal wieder als Ersatz eingesprungen. "Ich habe eigentlich eine 50-Prozent-Stelle, aber im Moment arbeite ich eher 110 Prozent", sagt er.

Rettungswagen in Offenbach steht schon 150 Stunden still

Selbst mehr geleistete Arbeit wie die von Oli Rüger kann nicht mehr auffangen, dass im ganzen Land Notfallsanitäter fehlen. Für die Versorgung hat das Folgen: In Offenbach bleiben Rettungswagen (RTW) stehen.

Der Arbeiter-Samariter-Bund und das Deutsche Rote Kreuz finden nicht mehr genug qualifiziertes Personal, um die Wagen durchgehend zu besetzen. Erstmals aufgetreten ist das Problem 2018, dieses Jahr sind die Rettungswagen zusammengerechnet schon mehr als viermal so lang ausgefallen wie im Jahr zuvor. Insgesamt haben sich bislang knapp 150 Stunden angesammelt.

Oli Rüger und Melanie Müller beim Rettungseinsatz.

Ein RTW wird umfunktioniert

In Offenbach zieht die Leitstelle daraus Konsequenzen. Ab dem ersten September wird es im Stadtgebiet einen Rettungswagen weniger geben. Er wird dauerhaft zum Krankentransportwagen – ist also nicht mehr mit mindestens einem Notfallsanitäter oder Rettungsassistenten besetzt, sondern mit zwei geringer qualifizierten Rettungssanitätern. Notfallpatienten können damit nicht mehr versorgt werden. "Andere Möglichkeiten, das aufzufangen, sind leider nicht vorhanden", sagt Julien Tanase, Leiter des Rettungsdienstes für die Stadt Offenbach.

Ein Grund für den Mangel: 2014 wurde die Ausbildung im Rettungsdienst umgestellt, von der zweijährigen Ausbildung zum Rettungsassistenten hin zur dreijährigen Ausbildung zum Notfallsanitäter. Und mit der Umstellung kam der Ausbildungsstopp für die Rettungsassistenten. "Von 2014 bis 2016 sind keine neuen Notfallsanitäter mit der Ausbildung fertig geworden", erklärt Tanase. Gleichzeitig sind die Einsatzzahlen weiter gestiegen – die Ausbildungslücke bekommen die Kreise nun zu spüren.

Gutscheine sollen Sanitäter anlocken

Denn nicht nur Offenbach ist vom Sanitätermangel betroffen. Frankfurt erprobt mit Ausnahmegenehmigung durch das Sozialministerium den Einsatz von "Notfall-Krankentransportwagen" mit geringer qualifizierten Rettungssanitätern, um die Einsatzzahlen von Rettungswagen zu verringern. In Wiesbaden bleiben seit letztem November immer öfter Rettungswagen stehen, bis jetzt etwas mehr als 200 Stunden. Und auch der Main-Kinzig-Kreis und die Kreise Groß-Gerau und Gießen gaben auf hr-Anfrage erste Ausfälle an.

In Offenbach versucht das DRK inzwischen auch mit anderen finanziellen Anreizen, Sanitäter zu finden. Tankgutscheine oder Prämien für diejenigen, die spontan einspringen, seien zwar schön und gut. Mehr als kurzfristige Gutscheinaktionen würden aber freilich gute Arbeitsbedingungen bringen, sagt Mike Tetzner vom DRK in Offenbach.

Währenddessen gleichen die vorhandenen Rettungsassistenten und Notfallsanitäter so gut es geht den Mangel aus - mit Überstunden. "Wir haben ja Verantwortung für etwas", sagt Oli Rüger. "Und wenn wir hören, dass sonst ein Rettungswagen stehen bleibt, kommen wir eben doch nochmal."

Weitere Informationen

Wer fährt einen Rettungswagen?

Momentan gibt es in Hessen drei verschiedene Formen von Rettungspersonal, die sich durch ihre Qualifikation unterscheiden. In jedem Wagen muss mindestens ein Rettungsassistent oder Notfallsanitäter mitfahren.

  1. Rettungssanitäter - 520 Stunden Ausbildung       
  2. Rettungsassistent - 2 Jahre Ausbildung                        
  3. Notfallsanitäter -  3 Jahre Ausbildung
Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 21.08.2019, 19.30 Uhr