Kreiskrankenhaus Alsfeld

Das Kreiskrankenhaus Alsfeld ist in die Jahre gekommen. Der Vogelsberger Kreistag hat sich für einen Neubau entschieden. Der hat einen großen Vorteil, doch die Haushaltskasse wird geplündert.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Beschluss zu Neubau von Kreiskrankenhaus in Alsfeld.

Schwester schiebt einen Patienten durch den Gang eines Krankenhauses
Ende des Audiobeitrags

Das Kreiskrankenhaus in Alsfeld bekommt einen Neubau. Dafür hat sich der Vogelsberger Kreistag am Donnerstag mit großer Mehrheit bei einer Sitzung in der Gemeinde Wartenberg ausgesprochen. Mit 50 Ja- und drei Nein-Stimmen wurde der Grundsatzbeschluss gefällt. Nur die FDP votierte dagegen.

Der Grund für das auf kommunaler Ebene historische Projekt: Das Krankenhaus ist in die Jahre gekommen. Mindestens eine Frischzellenkur mit massiver Modernisierung müsste dringend her. Deswegen wurde darüber diskutiert, ob womöglich eine großangelegte Sanierung der bestehenden Gebäude ausreichen würde. Doch die Fraktionen sprachen sich bereits im Vorfeld mehrheitlich für einen Neubau aus. Wo der genau entstehen soll, ist noch unklar.

Neubau bringt Zeitvorteil

Der Neubau hat einen klaren Zeitvorteil. Er könnte bereits im Jahr 2027 fertig sein und in Betrieb genommen werden. Die Kosten für den Neubau und weitere Verpflichtungen wurden am Donnerstag mit 87 Millionen Euro benannt. Dazu zählen jährlich zwei Millionen Euro, die für den Klinik-Betrieb und Instandsetzungsarbeiten an den alten Gebäuden aufgebracht werden müssen.

Eine Sanierung bei laufendem Betrieb hätte dagegen wesentlich länger gedauert. Erst 2034 wäre die Mammutaufgabe nach den Berechnungen bewältigt gewesen. Kosten: rund 75 Millionen Euro. Eine Studie einer Beratungsgesellschaft hatte zudem gezeigt, dass ein Neubau als sinnvollere Variante angesehen wird.

Finanzieller Kraftakt steht bevor

Auch Landrat Manfred Görig (SPD) hatte sich in einer Mitteilung Mitte Januar für die Neubau-Variante ausgesprochen. Zuvor hatte er auch mal die Sanierung favorisiert, schwenkte dann aber mit Erscheinen der Studie zum Neubau um.

Görig sagte zu Herausforderungen der Neubau-Pläne: "Die Finanzmittel müssen in einem wesentlich kürzeren Zeitraum zur Verfügung gestellt werden. Jedem muss klar sein: Das ist ein finanzieller Kraftakt. Im Kreishaushalt wird eine angespannte Situation eintreten, und das über Jahre hinweg." 

Sendung: hr4, 28.01.2021, 17.30 Uhr