Der Frankfurter Rotlichtbezirk wird während der Bahnhofsviertelnacht am Donnerstag zur Flaniermeile.
Der Frankfurter Rotlichtbezirk wird während der Bahnhofsviertelnacht am Donnerstag zur Flaniermeile. Bild © picture-alliance/dpa

Einmal ganz ungeniert durchs Rotlichtviertel spazieren - Zehntausende Menschen haben am Donnerstag die Frankfurter Bahnhofsviertelnacht besucht. Die zentralen Themen: Party, Prostitution und ein bisschen Politik.

Audiobeitrag
Bahnhofsviertelnacht Frankfurt

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Umfrage: "Ich war in 'ner Stripteasebar"

Ende des Audiobeitrags

Zur Bahnhofsviertelnacht hat sich Frankfurts schillerndster Stadtteil in eine riesige Partymeile verwandelt. Bei durchwachsenem Wetter hatten am Donnerstagabend rund 50 Anlaufstationen ein Unterhaltungsprogramm organisiert. Mit dabei waren Galerien, Kneipen, Kioske und Bars. Auch ein Hochhaus stand Besuchern offen.

Führung durch den Druckraum

Informationen gab es auch zu den Themen Prostitution und Drogenpolitik. So war ein Druckraum zur Besichtigung geöffnet, eine Einrichtung der Stadt, die legalen und hygienischen Drogenkonsum ermöglicht.

Bahnhofsviertelnacht Frankfurt
Menschenmassen vor dem Kult-Kiosk Yok-Yok Bild © Antonia Troschke/hr

"Ich bin extra aus Hanau gekommen, um die lockere Atmosphäre zu genießen", sagte ein Besucher der Bahnhofsviertelnacht. Es sei interessant, Sachen zu sehen, die man sonst nicht sehe, meinte eine Besucherin: So habe sie zum Beispiel an einer Führung in einer Fixerstube teilgenommen. "Das war schon ein bisschen ergreifend, das zu sehen." Eine andere Besucherin berichtete vom Besuch einer Stripteasebar: "Spannend. Da kommt man ja als Frau sonst nicht so einfach rein."

"Schöne und hässliche Seiten"

Der Abend sei für Tausende Gelegenheit, das Viertel neu kennenzulernen, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) zur Eröffnung der Bahnhofsviertelnacht. "Das Bahnhofsviertel ist das, was Frankfurt ist, in klein". Es gebe schöne und hässliche Seiten. Der Stadtteil habe sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt, noch sei aber nicht alles in Ordnung. Nun würden erste Stimmen von Anwohnern laut, das Tempo der Aufwertung zu drosseln, sagte Feldmann.

Großes Gedränge im Bahnhofsviertel.
Großes Gedränge im Bahnhofsviertel. Bild © Antonia Troschke/hr

Bis zu 50.000 Besucher erwartete die Stadt zur insgesamt zwölften Auflage des Straßenfests. Am Bühnenprogramm beteiligten sich auch Sänger der Frankfurter Oper. Aus Sicherheitsgründen wurde das Viertel mit großen Betonblöcken für den Verkehr gesperrt.

Videobeitrag
Das Bahnhofsviertel in Frankfurt.

Video

zum hr-fernsehen.de Video 24 Stunden Bahnhofsviertel - Hipster, Junkies und Grüne Soße

Ende des Videobeitrags

Sendung: hr-iNFO, 14.8.2019, 6:41 Uhr