Die Stadt Frankfurt will Mieter im Kampf gegen Spekulanten besser unterstützen.

Eine neugegründete "Stabstelle Mieterschutz" soll Betroffene juristisch beraten und die Aktivitäten der Stadt koordinieren. Die Stabsstelle hat drei Mitarbeiter und ist ab 1.April erreichbar. "Spekulanten sollen spüren, dass Frankfurt sich wehrt", sagte Oberbürgermeister Feldmann (SPD) am Freitag.

Laut Planungsdezernent Josef (SPD) ist es Ziel, "Mieter vor Verdrängung zu schützen". Bestehende Mietverhältnisse müsse man erhalten.