Fotokombination aus einem Bild von einem Mann im Rollstuhl, der gerade fotografiert und einem Bild vom Frankfurter Dom und der umgebenden Stadt.

Palmengarten, Filmmuseum, Jugendherberge: Die Stadt Frankfurt und 24 Museen, Hotels und Restaurants sind als barrierefreie Tourismusorte ausgezeichnet worden. Ein Anfang und Ansporn - mehr könnte folgen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Barrierefrei: Auszeichnung für 24 Orte und die Stadt

Blick auf Frankfurter Skyline
Ende des Audiobeitrags

Dieses gleich vorweg: Frankfurt ist nicht barrierefrei. Eine kurze Unterhaltung mit einem Menschen im Rollstuhl über dessen Alltag stellt das schnell klar. Versuchen Sie beispielsweise mal mit einem Rollstuhl auf die Aussichtsplattform des Doms zu gelangen oder auf den Eisernen Steg, wenn der Aufzug nicht funktioniert. Doch das Thema Barrierefreiheit wird wichtiger, etwa im Tourismus. So ist Frankfurt zum ersten barrierefreien Tourismusort Hessens ausgezeichnet worden.

Auszeichnung als Ansporn

Auch 24 einzelne Sehenswürdigkeiten, Museen, Hotels und Restaurants haben am Mittwoch eine Urkunde erhalten - unter anderem der Palmengarten, das Filmmuseum und die Jugendherberge. "Immerhin sind es jetzt 24 Orte, wo wir jetzt Barrierefreiheit nach einem Zertifikat garantieren. Und das gibt uns Ansporn weiter zu machen", sagt Wirtschaftsstaatssekretär Philipp Nimmermann (Grüne) am Mittwoch bei der Verleihung im Historischen Museum in Frankfurt.

Viele sind auf Barrierefreiheit angewiesen

Die Frankfurter Tourismus und Congress GmbH (TCF) hat das Thema Barriefreiheit seit 2011 auf der Agenda. Unter anderem werden Stadtführungen für Sehbehinderte oder gehörlose Menschen angeboten. "Das war kein einfacher Weg", erinnert sich Geschäftsführer Thomas Feda, immer wieder standen andere Themen weiter oben auf der Agenda. "Doch für zehn Prozent der Menschen ist Barrierefreiheit zwingend, für 30 Prozent notwendig und für 100 Prozent komfortabel", sagt der Tourismusfachmann. Durch die Auszeichnung könne die Stadt mehr mit dem Thema werben. "Für uns wird das Kapitel quasi neu aufgeschlagen", freut sich Feda.

Alle Einrichtungen wurden gründlich geprüft

Um das Siegel vom Kennzeichnungssystem "Reisen für Alle" zu erhalten, musste Frankfurt mehr als 20 barrierefreie Einrichtungen benennen. Diese Einrichtungen sind überprüft worden. "Wir haben in Deutschland über 300 Personen speziell ausgebildet, die das Thema Barrierefreiheit von der Pike auf gelernt haben", sagt Rolf Schrader, Geschäftsführer des Deutschen Seminars für Tourismus Berlin (DSFT). Getestet wurden etwa die Leitsysteme, die Toiletten, Zugänge, die Ausstellungen und Rezeptionen. "Eine Prüfstelle stellt dann fest, ist der Betrieb barrierefrei oder nur teilweise. Und für welche Personengruppe?" Blinde Menschen haben andere Bedürfnisse als etwa Rollstuhlfahrer.

Stadttouren für behinderte Menschen

Die ausgezeichneten Einrichtungen sind von der Stadt Frankfurt vernetzt worden. Daraus sind sieben touristische Themen-Pakete oder auch Touren für behinderte Menschen entstanden - "frankfurt.historisch", "frankfurt.wolkenkranzend" oder "frankfurt.filmreif", "Das ist der Beginn. Das kann man jetzt fortführen und mehr Dienstleiter motivieren mitzumachen", sagt TCF Chef Feda.

Auszeichnung gilt drei Jahre lang

Frankfurt ist nach Bremerhaven, Vreden, Dortmund und Erfurt bundesweit erst die fünfte Stadt, die als barrierefreier Tourismusort ausgezeichnet wurde. Drei Jahre lang gilt die Auszeichnung. Dann kommen die Tester zurück. Wie die Reisemotive von Geh-, Seh- und Hörbehinderten angenommen werden, muss sich erst zeigen. Und möglicherweise passiert ja in Zukunft auch in anderen Bereichen der Stadt noch mehr in Richtung Barrierefreiheit. Da ist noch viel zu tun.

Weitere Informationen

Barrierefreie Einrichtungen mit Auszeichnung

Museen: Museum für Kommunikation, Struwwelpeter Museum, DFF Deutsches Filminstitut und Filmmuseum, Museum Angewandte Kunst und Historisches Museum Frankfurt

Sehenswürdigkeiten: Palmengarten, Paulskirche, Kaisersaal, Goethehaus und Main Tower

Touristische Dienstleister: Tourist-Information Hauptbahnhof

Gastronomie: Restaurant Margarete, Cafe Utopia, Cafe Siesmayer, Wirtshaus Depot 1899, Restaurant Emma Metzler und Restaurant Oosten

Beherbergung: Hotel Scandic Museumsufer, Intercity-Hotel Hauptbahnhof-Süd, Best Western Friedberger Warte, Innside Ostend, Hyatt Place Airport, Aparthotel Adagio Messe und die Jugendherberge

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr4, 26.08.2020, 16.30 Uhr.