Nach vielen Jahren des Wachstums ist die Einwohnerzahl Frankfurts zurückgegangen.

Erstmals nach zwei Jahrzehnten habe die Bevölkerungszahl abgenommen, sagte Stadtrat Jan Schneider (CDU) am Dienstag. "Die Ursachen dafür sind Korrekturen des Melderegisters, aber auch die Folgen der Corona-Pandemie."

So waren laut den Angaben zum 30. Juni dieses Jahres 749 421 Bewohner mit Hauptwohnsitz in Frankfurt gemeldet. Damit ist die Einwohnerzahl wieder unter die am 18. Februar 2019 überschrittene Marke von 750.000 gerutscht. Zum Jahresende 2020 hatte es trotz Corona-Pandemie noch einen geringen Zuwachs von 273 Frankfurterinnen und Frankfurtern gegeben. Nun verzeichnete die Stadt einen Bevölkerungsrückgang von 9426 Menschen.