Audio

Audioseite Lockerungen in Groß-Gerau und Frankfurt

Menschen sitzen am Frankfurter Mainufer mit Blick auf die Skyline.

Weitere Lockerungen für Frankfurt: Seit Montag können Geschäfte, Innengastronomie und Freibäder öffnen. Im Kreis Groß-Gerau gelten die Lockerungen schon seit Sonntag.

Den Kaffee oder das Bier sogar drinnen trinken, spontan ohne Termin einkaufen gehen, sich mit mehreren Freunden treffen. Das ist in Groß-Gerau seit Sonntag (6. Juni) und in Frankfurt seit Montag (7. Juni) wieder möglich. Zudem können alle Schüler wieder in die Schule gehen.

Grund: In Frankfurt lag die Inzidenz am Sonntag nach Angaben des Robert-Koch-Instituts mit einem Wert von 33,0 den 14. Tag in Folge unter 100. Der Kreis Groß-Gerau erreichte mit einer Inzidenz von 63,5 bereits am Samstag die Bedingungen, den darauf folgenden Tag nach den Vorgaben des hessischen Stufenplans zu lockern. Damit gelten nun die Regeln der Stufe 2.

Die Regeln in Stufe 2 im Überblick:

Kontakte:

  • Zwei Haushalte oder zehn Personen (Geimpfte/Genesene/Kinder unter 14 zählen nicht mit).

Einzelhandel:

  • Geschäfte können öffnen mit Zugangsbeschränkungen und Maskenpflicht, aktueller Test wird empfohlen.

Gastronomie:

  • Innenbereiche öffnen mit Testpflicht, Abstand, Sitzplatzpflicht, Kontaktdaten; Außenbereiche mit Auflagen und Testempfehlung.

Clubs & Diskotheken: 

  • Öffnung als Bar/Gastronomie möglich.

Hotels, Ferienhäuser, Jugendherbergen, Campingplätze:

  • Auslastung maximal 75 Prozent, Test bei Anreise + 2 Mal pro Woche.

Sport:

  • Mannschaftssport mit Hygieneauflagen möglich. Test empfohlen. Schwimmbäder geöffnet. Die Städtischen Bäder hatten bereits angekündigt, dass ab Montag in Frankfurt alle Freibäder wieder für Gäste öffnen.

Kultur und Freizeit:

  • Mit Auflagen geöffnet (auch Innenräume von Freizeitparks), Test empfohlen.

Veranstaltungen:

  • Drinnen bis 100 (ungeimpfte) Personen mit Auflagen und Testpflicht möglich. Außenbereiche bis 200 (ungeimpfte) Personen, Test empfohlen. Mehr Teilnehmer jeweils nur mit Genehmigung.

Dienstleistungen/Körperpflege:

  • mit Terminpflicht und Kontaktdatenerfassung geöffnet, Test empfohlen.

Kita:

  • Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen.

Schule:

  • Alle Klassen im Präsenzunterricht, Testpflicht 2 Mal pro Woche.

Erste Lockerungen seit Pfingsten

Frankfurt und Groß-Gerau waren an den Pfingstfeiertagen aus der Bundesnotbremse gefallen - und hatten die erste Lockerungsstufe in Hessen erreicht. Die nächtliche Ausgangssperre entfiel, Restaurants durften ihre Außengastronomie für Getestete oder Geimpfte wieder öffnen und die ersten Schüler und Schülerinnen fünf Tage in den Präsenzunterricht zurückkehren.

Frankfurt hatte in den vergangenen Tagen Stufe 2 knapp verpasst. Denn alternativ zur 14-Tage-Regelung erreichen Kreise auch die Stufe 2, wenn die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 50 liegt. Seit vergangenem Sonntag lag die Inzidenz unter 50 - mit einer Ausnahme. Am vergangenen Mittwoch erreichte sie den Wert von 52,7. Ohne diesen Ausreißer hätte Frankfurt schon ein paar Tage früher lockern können.

Wenige Städte und Kreise warten noch

Mit Ausnahme der kreisfreien Städte Kassel, Wiesbaden und Offenbach und dem Kreis Waldeck-Frankenberg sind damit alle hessischen kreisfreien Städte und Kreise die Stufe 2 erreicht. Die Bundesnotbremse gilt seit vergangenem Donnerstag in keinem hessischen Kreis mehr.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen