Der Bundesrat hat Astrid Wallrabenstein zur neuen Bundesverfassungsrichterin gewählt. Sie ist die dritte Frankfurter Rechtswissenschaftlerin, die in das höchste deutsche Gericht einzieht.

Astrid Wallrabenstein

Die Frankfurter Rechtsprofessorin Astrid Wallrabenstein ist neue Richterin am Bundesverfassungsgericht. Der Bundesrat wählte sie am Freitag einstimmig, wie die Pressestelle in Berlin mitteilte. Die Professorin für Öffentliches Recht mit Schwerpunkt Sozialrecht übernimmt auf Vorschlag der Grünen die Richterstelle von Andreas Voßkuhle im Zweiten Senat in Karlsruhe.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Astrid Wallrabenstein wird Bundesverfassungsrichterin

Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe
Ende des Audiobeitrags

Wallrabenstein ist - wie alle anderen 15 Verfassungsrichter - für zwölf Jahre ins Amt gewählt. Bundesverfassungsrichter werden wechselweise von Bundestag oder Bundesrat mit Zweidrittelmehrheit gewählt. Das Vorschlagsrecht liegt bei den Parteien.

Freude in Frankfurt

"Wir sind sehr stolz und freuen uns", sagte die Präsidentin der Goethe-Universität, Birgitta Wolff. Es sei für die Universität sehr ehrenvoll, dass nach Winfried Hassemer und Lerke Osterloh mit Wallrabenstein wieder eine Vertreterin der Frankfurter Rechtswissenschaften in das höchste deutsche Gericht einziehe. Der Rechtsprofessor Klaus Günther ergänzte: "Mit ihrer anerkannten wissenschaftlichen Expertise vor allem im Sozialrecht sowie im Ausländer- und Migrationsrecht wird sie eine wichtige Rolle in diesem für unseren Verfassungsstaat zentralen Gericht spielen."

Wallrabenstein studierte nach Angaben der Universität Jura in Münster und Freiburg und absolvierte ihre Referendarsausbildung in Darmstadt. 1999 promovierte sie an der Justus-Liebig-Universität Gießen zum Thema "Das Verfassungsrecht der Staatsangehörigkeit". Von 2001 bis 2008 war sie als Rechtsanwältin am Landgericht Darmstadt zugelassen. 2008 habilitierte sie sich an der Universität Gießen zum Thema "Versicherung im Sozialstaat" und wurde im selben Jahr Professorin für Öffentliches Recht an der Universität Bielefeld.

Lehrstuhl an der Goethe-Uni

Seit 2010 hat sie den Lehrstuhl für Öffentliches Recht mit Schwerpunkt Sozialrecht an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt inne und ist Geschäftsführende Co-Direktorin des Instituts für europäische Gesundheitspolitik und Sozialrecht. In Frankfurt hat Wallrabenstein die Einrichtung einer Law Clinic initiiert, wo Studierende der Rechtswissenschaft kostenlose Rechtsberatung im Aufenthalts- und Sozialrecht anbieten. Außerdem ist die Hochschullehrerin seit 2012 Mitglied des Sozialbeirats der Bundesregierung und seit 2013 Richterin am Landessozialgericht in Darmstadt.

Sendung: hr-iNFO, 15.05.2020, 11 Uhr