Der Fuldaer Bischof Gerber hat zu Solidarität mit Opfern von Gewalt und Krieg aufgerufen.

Die Kreuzwege dieser Tage stünden an den Straßen von Butscha und Mariupol, sagte Gerber an Karfreitag in Fulda. "Wenn wir des Leidens und Sterbens Jesu gedenken, dann in Solidarität mit jenen, die von den Kriegsschauplätzen unsere Tage betroffen sind, in der Ukraine, im Jemen und an vielen anderen Orten der Erde", sagte der Bischof. Christen könnten solchem Leid nicht neutral gegenüberstehen, sagte Gerber.