Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) haben am Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus zu Engagement gegen Antisemitismus und Rassismus aufgerufen.

"Die Hemmschwellen insbesondere in den sozialen Medien sind deutlich gefallen. Und wir müssen alles tun, um Gleichgültigkeit zu überwinden und engagiert gegen diese Entwicklung auf allen Ebenen zu arbeiten", mahnte Bouffier am Mittwoch. Diffamierungen und Judenhass breiteten sich im Alltag aus. "Wir nehmen zunehmend falsche Konstruktionen, Verzerrungen und Leugnungen der historischen Ereignisse wahr", erklärte Bouffier.

"Wer ein freiheitliches, ein lebenswertes Land will, der muss einstehen, der muss aufstehen gegen Antisemitismus und Rassismus in jeder Form", sagte Rhein. "Wir wollen und wir dürfen das nicht dulden in unserem Land." Auch knapp 76 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sei noch nicht alles vom nationalsozialistischen Terror, von der Shoa und vom Massenmord an Millionen von Menschen erzählt. "Die Wahrheit ist: Viel zu wenig ist uns bekannt."