Am 20. September sind alle zum Streik fürs Klima aufgerufen

Am Freitag findet der dritte weltweite Klimastreiktag statt. Auch in Hessen planen die Fridays-for-Future-Aktivisten zahlreiche Aktionen - darunter welche, denen man nicht ausweichen kann.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Klimastreik von Witzenhausen bis Michelstadt

Klimaaktivistin in Frankfurt
Ende des Audiobeitrags

Das Datum ist bewusst gewählt: Am Freitag findet der dritte weltweite Klimastreiktag statt. Internationaler Anlass ist der UN-Klimagipfel am Wochenende in New York. Doch auch für die Klima-Aktivisten in Deutschland ist der Freitag ein wichtiger Stichtag, denn dann will die Bundesregierung das Maßnahmenpaket zum Erreichen der angestrebten Klimaziele vorstellen.

Klimastreik aus den Schulen in die Gesellschaft

Um den Druck auf die Regierung zu erhöhen, sind für diesen Tag wie in ganz Deutschland auch in zahlreichen hessischen Städten Aktionen und Demonstrationen der Fridays-for-Future-Bewegung geplant. Dabei wollen die jungen Aktivisten den Klimastreik aus den Schulen in die Mitte der Gesellschaft holen. Denn: Die Freitagsdemonstrationen allein genügten nicht mehr, sie seien schon Normalität geworden. "Es ist Zeit für uns alle", schreiben die Frankfurter Veranstalter in ihrem Aufruf.

Unterstützt werden die jungen Aktivisten dabei von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis aus über 200 Organisationen, Parteien und Initiativen. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sowie die evangelische Kirche unterstützen den Klimastreik. Frank Bsirske, Chef der Gewerkschaft Verdi, rief die Arbeitnehmer auf, sich an den Aktionen am Freitag zu beteiligen: "Wem immer es möglich ist."

Aktionen in zahlreichen hessischen Städten

Schauplätze der Streikaktionen in Hessen sind unter anderem Frankfurt, Darmstadt, Gießen, Kassel, Marburg und Wiesbaden. Die Streikkarte für den 20. September ist hier abrufbar.

In Frankfurt startete "Fridays for Future" bereits mit einem "Streikfrühstück", ab 10.30 Uhr sollen Sternmärsche zur Alten Oper ziehen. Dort gibt es um 12 Uhr ein Bühnenprogramm. Um 13 Uhr zieht die Demonstration mit Bündnispartnern in mehreren Blöcken los. Darunter gebe es Blöcke der Gewerkschaften, der SPD und Linken, einen "Antikapitalistischen Block" und einen "Internationalistischen Block", auch Aktivisten von "Ende Gelände" vom Hambacher Forst seien dabei. Die Organisatoren rechnen mit rund 8.000 Teilnehmern.

Demo-route Klimastreik Frankfurt

Im Anschluss an die Demonstration ab 15 Uhr seien "Massenaktionen im öffentlichen Raum" vorgesehen, so die Organisatoren weiter. Genaueres wolle man nicht bekanntgeben, nur so viel: "Man kann den Aktionen nicht ausweichen."

Demo-Route Klimastreik

In Wiesbaden starteten die Protestaktionen bereits am Donnerstag - mit Workshops unter dem Motto "Make Ministers Care Again". Am Freitag folgt ab 10 Uhr eine Demo vom Luisenplatz zum Hauptbahnhof. Im Anschluss will sich zumindest ein Teil der Teilnehmer auf den Weg nach Mainz-Kastel machen, um sich der Demonstration von Fridays for Future in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt anzuschließen.

In Darmstadt starten ab 12 Uhr an den drei Bahnhöfen Sterndemonstrationen Richtung Stadtmitte. Im Anschluss an die Demonstrationen findet auf dem Karolinenplatz ein Straßenfest statt.

In Gießen wird es am Freitagmorgen wieder einen Sternmarsch von drei Schulen aus geben. Gegen 11 Uhr sollen die Demonstrationszüge auf dem Kirchenplatz ankommen. Im Anschluss an eine Kundgebung soll dann gemeinsam über den Anlagenring bis zum Berliner Platz demonstriert werden.

In Kassel beginnt um 12 Uhr am Hauptbahnhof eine große Demonstration, die durch die Innenstadt bis zum Königsplatz führt. Gerechnet wird mit bis zu 2.500 Teilnehmern. Hier endet der Protestzug mit einer Abschlusskundgebung, die voraussichtlich bis 15 Uhr dauern wird.

In Hanau werden nur etwa 300 Teilnehmer erwartet. Hier beginnt der Aktionstag um 13 Uhr auf dem Freiheitsplatz und endet dort, nach einer Demonstration durch die Innenstadt, auch wieder. Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) wird bei der Abschlusskundgebung eine Rede halten.

Ab Samstag Streikwoche in Frankfurt

Der Freitag ist auch Startpunkt für eine globale Streikwoche für mehr Klimaschutz, der sogenannten "Week for Climate". In Frankfurt wollen die Organisatoren von Fridays for Future gemeinsam mit Bündnispartnern jeden Tag einen anderen Schwerpunkt für ihre Aktionen setzen: von der Verkehrswende über die Folgen der Landwirtschaft und der Massentierhaltung, Stadtentwicklung, Energiewende, das Ungleichgewicht zwischen dem globalen Norden und Süden bis hin zur Jugendbeteiligung in der Politik. Die meisten Aktionen fänden nachmittags statt, damit möglichst viele Menschen daran teilnehmen könnten, erklärten die Veranstalter.

Zum Abschluss der Klimawoche am 27. September planen die Frankfurter Aktivisten eine weitere Demonstration, diesmal ab 12 Uhr am Merianplatz mit einer Menschenkette um die "Grüne Lunge" im Nordend.

Sendung: hr-iNFO, 20.09.2019, 6:50 Uhr