Der Präsident der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Jung, hat nach den Terroranschlägen in Neuseeland die Bedeutung des gegenseitigen Respekts aller Religionen hervorgehoben.

"Es ist grauenhaft, wenn Menschen durch Gewalt sterben; besonders, wenn sich die Gewalt gegen Menschen richtet, die zum Gottesdienst versammelt sind", sagte Jung bei einem Gottesdienst vor jüdischen und muslimischen Gästen am Sonntag in Seeheim-Jugenheim (Darmstadt-Dieburg).

Anlässlich der Wochen gegen Rassismus betonte Jung, Gewalt "im Namen Gottes" könne niemals gerechtfertigt werden.