Nicht lange konnten sich die Bürger Fuldas am König-Konrad-Denkmal am Dom erfreuen. Wenige Tage nach der Enthüllung beschmierten Vandalen das Kunstwerk. Jetzt hat die Stadt ein Tuch darüber geworfen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Denkmal in Fulda wird Opfer von Vandalen

Das Denkmal kurz nach seiner Enthüllung
Ende des Audiobeitrags

Wenige Tage nach seiner Enthüllung ist ein Denkmal in Fulda bereits beschädigt worden. Es sei in der Nacht zum Freitag vermutlich von Vandalen mit schwarzer Farbe beschmiert worden, sagte ein Stadtsprecher.

Erst enthüllt, jetzt verhüllt

Das Betriebsamt verdeckte das erst am vorigen Samstag enthüllte König-Konrad-Denkmal deshalb mit einem Tuchüberzug. Mehrere Medien hatten zuvor darüber berichtet.

Der Sprecher sagte, dass das Denkmal mit verfassungsfeindlichen Kennzeichen versehen worden sei. So sei etwa auch ein auf dem Kopf stehendes Hakenkreuz angebracht worden. Die unterschiedlichen Parolen würden insgesamt aber eher von blinder Zerstörungswut zeugen als von eindeutigen politischen Motiven, sagte er.

Spezialfirma soll Denkmal reinigen

Das Kunstwerk, das an die Beisetzung des mittelalterlichen Königs vor 1.100 Jahren erinnert, stammt vom Fuldaer Künstler und Biennale-Preisträger Franz Erhard Walther. Es handelt sich um einen etwa 3,75 Meter hohen Sandsteinblock, der nahe dem Fuldaer Dom errichtet wurde. Die Stadt Fulda hat eine Spezialfirma beauftragt, die die Schmierereien in der kommenden Woche beseitigen soll.