Das Land hat vor der Ehrung von Menschen mit Migrationshintergrund für herausragende Leistungen diese vorab vom Verfassungsschutz und dem Landeskriminalamt (LKA) überprüfen lassen.

Darunter waren laut "Frankfurter Rundschau" vom Mittwoch auch die Hochschulpräsidenten Joybrato Mukherjee (Gießen) und Karim Khakzar (Fulda). Eine Sprecherin des Sozialministeriums bestätigte die Überprüfung. Das Verfahren sei den Betroffenen über Einwilligungserklärungen vorab transparent gemacht worden. Wenn Menschen für das Land Hessen öffentlich als Integrationsvorbilder werben, sollte ihre Unbescholtenheit unbedingt sichergestellt werden, und dass es keinerlei Konflikte mit der Verfassung gibt, erklärte die Sprecherin.

Im Jahr 2016 waren bereits im Zusammenhang mit der Aktion "Löwen im Herz" die Integrationsvorbilder der Aktion verfassungsrechtlich überprüft worden. Auf Basis der damals festgelegten Regelung sei diese Überprüfung erneut vorgenommen worden, da es wiederum um Integrationsvorbilder gegangen sei.