Babys

Wie soll denn die oder der Kleine heißen? Viele Eltern in Hessen entschieden sich im vergangenen Jahr für Sophia und Noah. In den Top Ten bei den Jungennamen gab es ordentlich Bewegung.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hanna(h) und Noah Deutschlands beliebteste Babynamen

Fünf Neugeborene liegen nebeneinander.
Ende des Audiobeitrags

Sophia und Noah waren 2019 die Spitzenreiter bei den beliebtesten Babynamen in Hessen. Das ergab eine am Montag veröffentlichte Auswertung der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden.

Erstmals hat die Gesellschaft bei der Auswertung der Standesamtdaten den Fokus auf die Erstnamen und nicht wie bisher auf die Gesamtliste von Erst- und Zweitnamen gelegt. Letztere sind ihrer Beliebtheit sehr beständig, die Musik spielt bei den Erstnamen.

Leon und Mohammed klettern in Top drei

So zeigte sich für Hessen: Während Sophia und Noah bereits 2018 auf Rang eins der Erstnamen standen, gab es im vergangenen Jahr auf den weiteren Podestplätzen ordentlich Bewegung, vor allem bei den Jungennamen. So kletterte Leon von Rang vier auf Rang zwei und Mohammed schob sich von Platz sechs auf Position drei vor. Auf den weiteren Rängen landeten Henry/Henri, Paul, Ben, Matteo/Mattheo, Louis/Luis, Emil und Finn/Fynn.

Konstanter ging es bei den Mädchen zu, hier kletterte Emma von drei auf zwei, Emilia rutschte von zwei auf drei, gleichauf übrigens in der Anzahl der Nennung mit Hanna/Hannah. Die weiteren Plätze: Lina, Mia, Ella, Klara/Clara, Mila, Lea/Leah.

Zweitnamen bleiben klassisch: Alexander auf Platz eins

Bei der Wahl der Zweitnamen wählten die Eltern in Hessen 2019 einmal mehr deutlich klassischere Namen. Die Mädchen wurden mit dem Zweitnamen vorwiegend Sophie, Marie und Maria genannt. Bei den Jungennamen liegt Alexander auf Platz eins, gefolgt von Maximilian und Karl.

Die Liste der Gesamtnamen, die sich aus Erst- und Vornamen speist, ergibt für Hessen folgendes Bild: Noah führt auch hier, vor Henry/Henri und Alexander. Bei den Mädchen ändert sich auf Platz eins nur ein Vokal: Sophie statt Sophia. Marie und Maria bleiben auch im Gesamtranking auf zwei und drei.

Bundesweit führen Hannah/Hanna und Noah die Liste der beliebtesten Vornamen an, dicht gefolgt von Emma und Ben. Auf Rang drei landen Mia und Paul. Bei den Zweitnamen landeten 2019 bei den Mädchen Sophie/Sofie und Marie vor Maria und Luise. Bei den Jungen waren es Alexander und Maximilian vor Elias und Paul.

Jungennamen lautlich vielfältiger

Bei der Auswertung der Namen stelllte die Gesellschaft fest: Heute sind Mädchennamen im Klang monotoner, früher waren es Jungennamen.

Die lautliche Vielfalt bei den Jungennamen sei relativ neu, erläuterte die Gesellschaft für deutsche Sprache. Noch vor wenigen Jahrzehnten seien die Mädchennamen abwechslungsreicher gewesen und hätten schneller gewechselt.

Die Gesellschaft für deutsche Sprache veröffentlicht die Übersicht der beliebtesten Vornamen seit 1977. Die der Auswertung zugrunde liegenden Standesamtdaten decken nach Angaben der GfdS 89 Prozent aller im vergangenen Jahr vergebenen Vornamen ab.

Sendung: hr-iNFO, 11.05.2020, 13 Uhr